Magdeburg Razzia nach Hooligan-Überfall auf S-Bahn - mehrere Festnahmen

Im August überfielen vermummte Hooligans eine S-Bahn in Magdeburg, verriegelten die Türen und beschmierten den Zug mit Graffiti. Nun haben Ermittler bei einer Razzia mehrere Tatverdächtige gefasst.


Etwa vier Monate nach einem Hooligan-Überfall auf einen Zug in Sachsen-Anhalt hat es in Magdeburg eine Razzia mit acht Festnahmen gegeben. Mehrere Wohnungen wurden durchsucht, wie die Bundespolizei mitteilte. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte nicht in seiner Wohnung angetroffen werden. Alle Festgenommenen sollen im Laufe des Tages vernommen werden. Nach Angaben der Polizei handelt es sich gewaltbereite Fußball-Fans.

Zehn bis zwölf vermummte Täter hatten am Abend des 11. August eine S-Bahn mit rund 45 Fahrgästen überfallen, verriegelt und großflächig mit Graffiti beschmiert - etwa mit dem Schriftzug "FCM" für 1. FC Magdeburg. Sie versprühten Reizgas. Drei Menschen wurden verletzt.

Gleich nach der Tat waren vier Tatverdächtige gefasst worden. Reisende hatten den Überfall gefilmt, zudem gibt es Aufnahmen der Bahn. Durch Zeugenaussagen und Handyvideos von der Tat im August konnte die Polizei die neun Tatverdächtigen identifizieren.

Sie waren schon vorher polizeilich bekannt und werden als gewaltbereit geführt. Gegen die Männer wird wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung ermittelt.

Bei der Razzia wurde auch ein weiterer mit Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen, der aber nicht bei dem Zug-Überfall beteiligt gewesen sein soll.

wit/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.