Nach Korruptionsskandal Für 250 Millionen Dollar - Malaysia will beschlagnahmte Luxusjacht versteigern

Im Rahmen eines Korruptionsskandals in Malaysia sollen Milliarden für Luxusgüter ausgegeben worden sein. Nun will das Land Teile des Geldes zurück - und versteigert eine Megajacht.

Luxusjacht Equanimity
AP

Luxusjacht Equanimity


Nach dem Korruptionsskandal um den staatlichen malaysischen Investitionsfonds 1MDB steht die Luxusjacht "Equanimity" zur Auktion. Das gaben malaysische Regierungsmitarbeiter bekannt.

Die 91,5 Meter lange Megajacht ist nur eines von vielen Luxusgütern, das mit veruntreuten Geldern aus dem Fonds gekauft worden sein soll. Insgesamt sollen aus dem Fonds zur Förderung der Wirtschaft von Regierungsvertretern mehr als 4,5 Milliarden Dollar abgezweigt und unter anderem für Picasso-Gemälde, Schmuck und Immobilien ausgegeben worden sein.

Der ehemalige Regierungschef Najib Razak hatte den Fonds 2009 aufgelegt, später waren rund 700 Millionen Dollar auf seinem Konto entdeckt worden. Nachdem malaysische Gerichte bereits Anfang Juli Anklage gegen Razak erhoben hatten, beginnt der Staat nun offenbar damit, die illegal gekauften Luxusgüter wieder zu Geld zu machen.

Die "Equanimity" soll von einem malaysischen Investor, der sich seit dem Skandal auf der Flucht befindet, gekauft worden sein. Vor einigen Monaten war das Schiff vor der indonesischen Insel Bali beschlagnahmt worden. Die Luxusjacht solle nicht unter dem geschätzten Wert von rund 250 Millionen Dollar versteigert werden, sagte ein für die Regierung arbeitender Anwalt.

Fotostrecke

8  Bilder
Motorjachten der Superlative: Planken des Prunks

Die "Equanimity" bietet laut Angaben der mit der Auktion betrauten Maklerfirma zahlreiche Annehmlichkeiten. Dazu zählen Betten für 22 Gäste, ein Swimmingpool sowie Fitness- und Massageräume mit Sauna. Zukünftige Eigner und Gäste im Zeitstress dürften sich insbesondere über ein Extra freuen - auf dem obersten Deck gibt es einen Helikopterlandeplatz.


Anmerkung: In einer früheren Textfassung hieß es, Malaysia sei ein Inselstaat. Wir haben diesen Fehler korrigiert.

fek/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.