Mannheim Mann stirbt nach Fixierung durch Polizei

In Mannheim ist ein Polizeieinsatz tödlich geendet: Die Beamten wollten einen Mann fixieren, der sich offenbar wehrte. Die Beamten wandten »Zwang« an. Der Mann kollabierte und starb später.
Ort des Vorfalls in der Mannheimer Innenstadt: Ein Video zeigt, wie ein Polizist ihm mehrfach gegen den Kopf schlug

Ort des Vorfalls in der Mannheimer Innenstadt: Ein Video zeigt, wie ein Polizist ihm mehrfach gegen den Kopf schlug

Foto: René Priebe / dpa

Während eines Polizeieinsatzes in Mannheim ist ein 47 Jahre alter Mann kollabiert und kurz darauf gestorben. Wie das baden-württembergische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft in Stuttgart und Mannheim mitteilten, wurde die Polizei am Montag von einem Arzt über einen Patienten informiert, der Hilfe brauche. Dieser sei von Beamten daraufhin gemeinsam mit dem Arzt an einer Straßenkreuzung in der Mannheimer Innenstadt ausfindig gemacht worden.

Da der Mann Widerstand geleistet habe, sei »unmittelbarer Zwang angewandt« worden. Der 47-Jährige sei daraufhin »kollabiert« und »aus bislang unbekannter Ursache reanimationspflichtig« geworden. Die Einsatzkräfte und der anwesende Arzt hätten »umgehende Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet«. Der Mann wurde demnach in die Mannheimer Universitätsklinik gebracht, wo er schließlich starb.

Ein Video des Vorfalls kursiert auf Twitter

Auf Twitter kursiert ein Video von einem Teil des Einsatzes, bevor der Mann kollabiert ist. Dort ist ein Mann zu sehen, der bäuchlings auf dem Boden liegt. Über ihm knien zwei Polizisten, sie haben die Arme des Mannes auf dem Rücken verschränkt, offenbar um ihm Handschellen anzulegen. Der Mann windet sich und schreit. Als er mit dem Oberkörper nach oben kommt, schlägt ihm einer der Beamten mit der Faust zweimal gegen den Kopf. Danach windet sich der Mann noch und ächzt, der Beamte kann ihm aber anschließend offenbar Handschellen anlegen.

Warum der Mann Hilfe benötigte und die Polizisten ihn überhaupt fixierten, wird aus der Mitteilung nicht deutlich. Der SPIEGEL erreichte am Montagabend für Rückfragen niemanden bei den zuständigen Stellen von Polizei und Staatsanwaltschaft.

has/AFP

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten