Vorwurf des Betrugs US-Polizei nimmt umstrittenen Pharmamanager Shkreli fest

Martin Shkreli sorgte für Schlagzeilen, als er den Preis eines Medikaments von 13,50 auf 750 Dollar erhöhte. Jetzt wurde der 32-Jährige festgenommen: Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, "Investoren durch ein Netz aus Lügen und Betrug verführt" zu haben.

Manager Shkreli (2 v.r.): Festnahme in New York
AFP

Manager Shkreli (2 v.r.): Festnahme in New York


Der umstrittene US-Pharmamanager Martin Shkreli ist wegen Betrugsverdachts festgenommen worden. Der 32-Jährige werde verdächtigt, ein betrügerisches Schneeballsystem eingerichtet und elf Millionen Dollar, also umgerechnet etwa zehn Millionen Euro, gestohlen zu haben. Das erklärte die New Yorker Staatsanwaltschaft.

Shkreli ließ die Vorwürfe über seinen Sprecher zurückweisen. Gegen eine Kaution von fünf Millionen US-Dollar wurde er freigelassen. Er ließ ausrichten, es sei kein Zufall, dass er ausgerechnet jetzt festgenommen worden sei. Er bezog sich damit auf die jüngste Kritik an seinem Unternehmen.

Im September war Shkreli in den USA zu Bekanntheit gelangt, als seine Firma Turing Pharmaceuticals nach Erwerb von Daraprim den Preis des Medikaments von 13,50 Dollar auf 750 Dollar pro Stück angehoben hatte. Daraprim hilft gegen eine Infektionskrankheit, die für Menschen mit Immunschwäche wie Aids lebensgefährlich sein kann.

Die Preiserhöhung und Shkrelis Reaktion auf die nachfolgende Kontroverse hatten zu scharfer Kritik von US-Politikern geführt. Vor wenigen Tagen sorgte Shkreli zudem für Schlagzeilen, weil er die einzige Version des neuen Wu-Tang-Clan-Albums ersteigert hatte. Medienberichten zufolge soll er dafür etwa 1,8 Millionen Euro gezahlt haben.

"Wir wissen nicht, woher er das Geld dafür genommen hat", sagte nun der New Yorker Staatsanwalt Robert Capers. Die Festnahme Shkrelis habe nichts mit der Preiserhöhung des Medikaments zu tun. Vielmehr habe Shkreli 2009 acht Investoren überzeugt, drei Millionen Dollar in seinen Hedgefonds zu investieren. Als er das Geld verlor, habe er einen neuen Hedgefonds gegründet, um die Verluste zu verdecken.

"Gemäß den Vorwürfen entwickelte Martin Shkreli verschiedene Pläne, um Investoren durch ein Netz aus Lügen und Betrug zu verführen", sagte Capers. "Sein Komplott wurde nur übertroffen von seinen Bemühungen, den Betrug zu vertuschen."

Er habe mit seinen Firmen ein Schneeballsystem errichtet, "bei dem er das Vermögen einer neuen Firma benutzte, um die Schulden der alten Firma zu bezahlen", sagte Capers. Shkreli wird vorgeworfen, über Jahre immer wieder Geld aus dem Fonds abgezogen zu haben, um seine persönlichen Ausgaben zu decken und Forderungen eines Börsenmaklers und unzufriedener Investoren zu erfüllen. Auch soll er Investoren über die Größe und die Gewinne des Fonds belogen haben.

aar/AFP/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.