Martyrium eines Kindes Kevin litt unter großen Schmerzen

Der zweijährige Kevin hat in seinen letzten Lebenstagen offenbar starke Schmerzen erleiden müssen. Fünf Tage vor seinem Tod brach laut einem Gerichtsgutachter der linke Oberschenkel des Jungen aus Bremen. Doch die Verletzung wurde nicht versorgt.


Bremen - Werden solche Brüche nicht behandelt, tritt nicht selten Fett aus den gebrochenen Markknochen aus und verursacht eine tödliche Fettembolie, wie ein Knochenspezialist heute vor dem Bremer Landgericht im Prozess gegen Kevins Ziehvater sagte. Dieser Zusammenhang sei unter anderem von verunglückten Motorradfahrern bekannt.

Angeklagter Bernd K.: Stehen und Laufen unmöglich
AP

Angeklagter Bernd K.: Stehen und Laufen unmöglich

Kevin war am 10. Oktober 2006 tot im Kühlschrank seines Ziehvaters gefunden worden. Dieser muss sich derzeit wegen Totschlags vor Gericht verantworten, schweigt aber zu den Vorwürfen. Die Leiche des kleinen Jungen wies mehr als 20 alte und neuere Knochenbrüche auf. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft führte mindestens ein frischer Bruch in Verbindung mit einer Fettembolie in der Lunge zum Tod des Kindes. Die Verteidigung versucht, daran Zweifel zu wecken.

Der Knochenfachmann war von der Bremer Rechtsmedizin hinzugezogen worden, um speziell Brüche an beiden Unterarmen, dem linken Oberschenkel und dem rechten Schienbein zu begutachten.

Grundsätzlich seien die Knochen von Kindern elastisch und brächen meist nur unvollständig, sagte er. Nach seiner Einschätzung wurden Kevin die Armbrüche nach dem Tod zugefügt. Dafür spreche, dass er keine Blutpartikel im oder um den Knochen gefunden habe, sagte der Biologe. Der Zustand des Schienbeins lasse vermuten, dass dort eine Stelle zum ersten Mal deutlich vor dem Tod und dann ein zweites Mal später gebrochen sei.

Der Splitterbruch des Oberschenkels knapp oberhalb des Knies könne fünf Tage vor dem Tod, aber auch schon früher entstanden sein, erklärte der Biologe weiter. Er sei seines Erachtens nicht versorgt worden. "Ein derartiger Bruch macht das Stehen und Laufen unmöglich und verursacht starke Schmerzen", zitierte der Richter zusätzlich aus dem schriftlichen Gutachten des Experten.

jdl/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.