Fotostrecke

Mexiko: Wut auf die politische Elite

Foto: OMAR TORRES/ AFP

Verschwundene Studenten Demonstranten versuchen Nationalpalast in Mexiko zu stürmen

Nach dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko wächst die Wut auf die politische Elite. Demonstranten versuchten in den Nationalpalast vorzudringen.

Chilpancingo - Die mutmaßliche Ermordung von 43 Studenten hat in Mexiko neue Proteste und Gewalt ausgelöst. Aufgebrachte, teils vermummte Demonstranten versuchten, den Nationalpalast in der Hauptstadt zu stürmen. Sie legten Feuer an einer der Pforten des Gebäudes am zentralen Platz Zócalo in Mexiko-Stadt.

Zuvor hatten sie vor dem Sitz der Generalstaatsanwaltschaft Aufklärung über das Schicksal der jungen Leute gefordert. "Warum tötet ihr uns, wenn wir doch die Hoffnung von Lateinamerika sind", skandierten die Studenten. Und: "Es war der Staat." Javier Bautista von der Universität Iberoamericana sagte: "Wir haben diese Regierung satt, diese Politik des Elends, die systematisch das Leben missachtet."

Die 43 vermissten Studenten waren Ende September in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero von Polizisten verschleppt und später Mitgliedern der kriminellen Organisation "Guerreros Unidos" übergeben worden. Mehrere Bandenmitglieder hätten gestanden, die jungen Leute getötet und verbrannt zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Auch in Guerreros Hauptstadt Chilpancingo griffen Demonstranten am Samstag das Regierungsgebäude an. Sie schleuderten Steine auf den Sitz der Provinzregierung und steckten mindestens sieben Autos in Brand. "Lebend habt ihr sie uns genommen, lebend wollen wir sie zurück", sprühten sie an eine Wand.

Frust über den Generalstaatsanwalt

Der Fall Iguala hat ein Schlaglicht auf die enge Verstrickung staatlicher Institutionen mit dem organisierten Verbrechen in Mexiko geworfen. Nach vorläufigen Ermittlungsergebnissen hatte der Bürgermeister der Stadt das Vorgehen gegen die Studenten angeordnet. Offenbar machten er und seine Frau mit den "Guerreros Unidos" gemeinsame Sache.

In den sozialen Netzwerken wurde unterdessen der Slogan "Ya me cansé" (Genug, ich bin jetzt müde) zum Trending Topic. Mit diesen Worten hatte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Freitag die Pressekonferenz über die jüngsten Ermittlungsergebnisse abgebrochen.

"Wenn du müde bist, warum trittst du nicht zurück?", schrieb ein Internetnutzer unter dem Hashtag #YaMeCanse auf Twitter. "Ich habe genug von Murillo Karam."

yes/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.