Mexikos Drogenkrieg Die Show des Präsidenten

Im Drogenkrieg präsentiert der mexikanische Präsident Calderón eine aufsehenerregende Festnahme nach der anderen - inszeniert für die Medien. Die blutigen Kämpfe stoppt das nicht, sie toben unvermindert weiter.

Von Yaotzin Botello


Berlin - Der mächtige Drogenboss wird kurz nach seiner Festnahme gleich der Öffentlichkeit präsentiert: Schwerbewaffnete und maskierte Polizisten stellen Óscar García Montoya vor eine Wand mit dem Logo der mexikanischen Regierung. Es sieht so aus, als ob ein berühmter Fußballspieler zum Interview nach dem Spiel bestellt worden ist.

Die Bilder muten wie eine Medienkampagne der Regierung des Präsidenten Felipe Calderón an. Er will zeigen, dass der militärische Kampf gegen die Drogenmafia der richtige Weg ist, die Gewalt in Mexiko zu stoppen.

In Wirklichkeit bleibt seine Strategie gegen die Drogenbosse wirkungslos. Die Zahl der Morde im Land steigt, berichten Bürgerrechtsorganisationen und Calderóns Regierung selbst. 2009 wurden 6587 Personen im Drogenkrieg getötet. Ein Jahr später gab es 11.800 Opfer. Von Januar bis August 2011 wurden bereits 7912 Morde gezählt.

Ständig tauchen neue Organisationen mit neuen Bossen auf

Diese Zahlen zeigen: Die spektakulären Festnahmen bedeuten wenig. Dabei wurden bereits zahlreiche Bosse der Öffentlichkeit vorgeführt. Im Januar 2008 war es Alfredo Beltrán Leyva, genannt "El Mochomo", im folgenden Jahr wurde sein Bruder getötet - auch das wurde als Coup gefeiert. 2010 und 2011 wurden auch José Gerardo Álvarez-Vázquez, "El Indio"; Édgar Valdés Villarreal, "La Barbie"; Sergio Villarreal Barragán, "El Grande"; und José Antonio Acosta, "El Diego", verhaftet. Sie waren alle wichtige Drogenbosse, standen auf der Liste der meistgesuchten Kriminellen, sowohl der mexikanischen als auch der amerikanischen Regierung.

Fotostrecke

10  Bilder
Mexiko: Der blutige Drogenkrieg
Doch die Verhaftungen hielten die Kämpfe nicht auf. "Es nützt nichts, wenn man den Medien verhaftete oder getötete Drogenbosse präsentiert. Die Kartelle sind kriminelle Unternehmen, und sie funktionieren mit oder ohne 'La Barbie'", sagt der mexikanische Experte für organisierte Kriminalität, Edgardo Buscaglia. "Sie sind nicht von Personen, sondern von den korrupten Strukturen der Regierung und der Wirtschaft abhängig."

Tatsächlich bewirkt die Festnahme oder der Tod von führenden Köpfen eines Kartells oft, dass sich neue Banden gründen, die zu mächtigen Organisationen werden. Das sieht man gerade am Beispiel von Óscar García Montoya.

García Montoya gehörte einem der mächtigsten Kartelle Mexikos an, dem der Beltrán-Leyva-Brüder. Er schloss sich ihnen im Jahr 2002 an und arbeitete seitdem für große Drogenbosse. Aber nachdem das Beltrán-Leyva-Kartell zwischen 2009 und 2010 zerschlagen wurde, gründete García Montoya seine eigene Organisation, "La Mano con Ojos" (zu Deutsch: "Die Hand mit Augen").

Im Krieg gegen die Drogen werden Menschenrechte nicht geachtet

Auch andere Kartelle, die lange das Geschäft beherrschten, verloren mächtige Anführer, wie etwa "La Familia" aus dem Bundesstaat Michoacán. Deren Boss hieß Nazario Moreno González, er wurde im Dezember 2010 getötet. Dennoch tauchten ständig neue Organisationen mit neuen Bossen auf, die fast genauso stark sind wie die alten, darunter etwa die "Caballeros Templarios", die Tempelritter.

Die Regierung von Präsident Calderón gerät unter Druck. Um im Kampf gegen die Drogenbosse Ergebnisse zu präsentieren, ist sie bereit, für die Festnahme von wichtigen Bossen fast jeden Preis zu zahlen. Längst schließt dieser Preis die Menschenrechte in Mexiko ein. Im sogenannten Krieg gegen die Drogen sind sie nicht mehr viel wert. Auch das hat die Festnahme von García Montoya gezeigt.

Am Tag der Festnahme, gegen 7 Uhr morgens, begannen Nutzer von Facebook und Twitter in Mexiko, einen Text weiterzuleiten. Es war eine Geschichte von Efraín Bartolomé, einem bekannten Dichter. Eine wahre Geschichte.

Er beschrieb, wie schwarz gekleidete Männer mit Kapuzen über dem Kopf sein Haus im Südwesten von Mexiko-Stadt gestürmt hatten. Die Männer hatten lange Waffen dabei und zerstörten Möbelstücke.

"Sind wir wirklich so verlassen?"

Der Dichter schrieb, dass die Männer Uniformen mit dem PFP-Logo trugen, Policía Federal, Bundespolizei also. Es war etwa 2 Uhr morgens, als sie kamen. Um 4 Uhr morgens schrieb Bartolomé seinen Text, machte Fotos von seiner verwüsteten Wohnung und stellte alles ins Internet. Seine Frau und er, so schreibt er, wurden bestohlen, Uhren, Computer, Fotoapparate und Autos wurden ihnen genommen. Zwei Nachbarn haben dasselbe erlebt. Sie riefen die Polizei, die allerdings nie im richtigen Moment kommt. Sie kam auch jetzt nicht.

Am Abend desselben Tages gab ein mexikanischer Staatsanwalt die Festnahme von Óscar García Montoya bekannt. Ganz nebenbei entschuldigte er sich bei all jenen, die sich belästigt gefühlt haben könnten von den Polizeiaktionen, die zu der spektakulären Festnahme geführt hatten. Er meinte den mexikanischen Dichter.

"Es stimmt, dass Mexiko viele wichtige Drogenbosse festgenommen hat. Aber der Preis ist zu hoch. Man kann nicht dem Recht Genüge tun, indem man Kriminelle festnimmt, aber zugleich dasselbe Recht vergewaltigt und unschuldige Bürger überfällt", sagt Carmen Aristegui, eine führende politische Journalistin Mexikos.

Der Dichter Bartolomé hat für seine Geschichte über seine Begegnung mit dem mexikanischen Rechtsstaat eine Frage als Titel gewählt: "Sind wir wirklich so verlassen?"



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schleswig 12.08.2011
1. xxx
Zitat von sysopIm Drogenkrieg präsentiert der mexikanische Präsident Calderón eine aufsehenerregende Festnahme nach der anderen - inszeniert für die Medien. Die blutigen Kämpfe stoppt das nicht, sie toben*unvermindert weiter. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,779975,00.html
Die Toten und Verwundeten im Drogenkrieg sind auch die Toten der Drogenkonsumenten hier in Europa. Sie tragen eine tiefe Mitschuld.
cdbee 12.08.2011
2. .
Vor ein paar Tagen war der Drogenkrieg noch verloren jetzt tobt der Kampf weiter, soso
hanspeter.b, 12.08.2011
3. Calderon macht es richtig
Das Vorgehen der kompromisslosen Härte ist hier vollkommen richtig. Appeasement wäre eine Katastrophe. Zudem sollte jeder der mit Drogen zu tun hat sofort komplett enteignet werden. Süchtige müssen aus den am schlimmsten betroffenen Städten entfernt werden und in anderen Landesteilen therapiert werden. Ansonsten kann man den Sumpf nicht trockenlegen.
wiesowarum, 12.08.2011
4. Sinnlos (Spiegel) Kofi Annan
Ja liebe Spiegel Redakteure. Ich weiß, ihr konservativen CDU Wähler könnt es nicht einsehen, dass eine Drogen-Prohibition nichts bringt und mehr Opfer bringt und mehr Leid verursacht. Siehe die diversen Alkohol Prohibitionen, die es schon damals gab (USA, Russland und paar Staaten in Europa). Führende mexikanische Politiker wollten schon mal wenigstens Cannabis legalisieren, um die Kartelle ein wenig zu schwächen, aber schon da kam die US-Regierung an und setzte sie unter Druck. Bis heute ist von diesem Vorhaben nichts mehr zu hören. Sogar die gleichgeschalteten deutsche Medien (darunter der Spiegel) berichten nicht davon. Seit Ronald Reagan gibt es diesen War on Drugs. Und bis heute hat es nicht gebracht. Sogar der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan hat in einem Bericht von 2011 festgestellt, dass dieser Krieg gegen Drogen sinnlos ist und mehr schadet. Sucht einfach mal nach ''Global Commission on Drug Policy''. Darunter sind sogar ehemalige Präsidenten Mitglieder und auch der griechische Ministerpräsident. Aber leider sind viele Menschen dermaßen leicht zu manipulieren. Die glauben immer noch an die Prohibition und an ihren Erfolg. In Deutschland nennt man sie CDU/ CSU Wähler.
MichaelR, 12.08.2011
5. Stimmt!
Zitat von SchleswigDie Toten und Verwundeten im Drogenkrieg sind auch die Toten der Drogenkonsumenten hier in Europa. Sie tragen eine tiefe Mitschuld.
Da haben Sie völlig Recht! Aber ich wette, es dauert nicht lange, da tauchen die ersten debilen Kiffköppe wieder hier auf und behaupten, die Legalisierung ihres Dopes wäre die Lösung.... Jedem der wissen will, was wirklich in Mexiko los ist (und das steht auch nicht in SpOn), sei die Seite http://www.blogdelnarco.com/ empfohlen. Aber nur für Hartgesottene!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.