Mord in Mexiko Schauspielerin erschossen, als sie ihren Sohn vom Fußballtraining abholen wollte

In Mexiko ist die Schauspielerin und Sängerin Tania Mendoza erschossen worden. Die mutmaßlichen Täter konnten fliehen.
Absperrband (Symbolbild)

Absperrband (Symbolbild)

Foto: pashapixel / Getty Images / iStockphoto

Die mexikanische Sängerin und Schauspielerin Tania Mendoza wollte gerade ihren elf Jahre alten Sohn vom Fußballtraining abholen, als zwei Männer auf einem Motorrad angefahren kamen. Mendoza, 42, wartete mit weiteren Eltern vor dem Stadion in der Stadt Cuernavaca im mexikanischen Bundesstaat Morelos im Zentrum des Landes. Die zwei Männer waren bewaffnet, einer von ihnen schoss mehrere Male auf Mendoza. Dann flüchteten die Männer, wie CNN berichtet.  

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mendoza wurde im Jahr 2005 durch ihre Rolle in dem Film »La mera Reyna del Sur« bekannt, sie spielte zudem in zahlreichen Seifenopern mit. In den vergangenen Jahren hatte sie sich auf ihre Karriere als Sängerin konzentriert und fünf Alben aufgenommen, wie die BCC berichtet.  

Im Jahr 2010 wurde sie zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn entführt. Seitdem habe sie mehrere Todesdrohungen erhalten. Warum Mendoza bedroht und nun erschossen worden ist, ist bislang unklar.

Mendoza war innerhalb von 24 Stunden bereits die dritte Frau, die in dem Bundesstaat erschossen wurde, wie »El País« berichtet.  

In Mexiko werden derzeit fast hundert Morde pro Tag aufgezeichnet. Die Gewalt geht zu einem großen Teil auf das Konto von Kartellen und Gangs, die in Drogenschmuggel, Schutzgelderpressung und Benzindiebstahl verwickelt sind. Viele von ihnen unterhalten Beziehungen zu Politik und Sicherheitskräften.

Zuletzt hatte eine Schießerei zwischen rivalisierenden Banden an einem Strand bei Cancún die Touristen in der beliebten mexikanischen Urlaubsregion in Angst und Schrecken versetzt. Es habe eine Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Gruppen von Drogenhändlern im Ort Puerto Morelos gegeben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaats Quintana Roo mit.

Ende Oktober war eine deutsche Touristin gestorben, als sie bei einer Schießerei in einer Bar im Urlaubsort Tulum zwischen die Fronten geriet. Eine weitere Frau aus Indien kam ebenfalls ums Leben. Der Ort liegt südlich von Cancún an der Karibikküste.

kha
Mehr lesen über