Moers Mutmaßliches Autorennen mit Todesfolge - Verdächtiger stellt sich

In Nordrhein-Westfalen wurde eine unbeteiligte Frau bei einem mutmaßlichen Autorennen getötet. Nun hat sich ein 21-jähriger Mercedes-Fahrer der Polizei gestellt.

Die unbeteiligte Fahrerin dieses Autos starb bei einem mutmaßlichen illegalen Autorennen in Moers
DPA

Die unbeteiligte Fahrerin dieses Autos starb bei einem mutmaßlichen illegalen Autorennen in Moers


Nach dem mutmaßlichen Autorennen am Ostermontag in Moers hat sich ein Verdächtiger gestellt. Der 21-Jährige sei mit seinem Anwalt zur Polizei in Duisburg gekommen. Er solle am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, teilten die Ermittler mit. Zuvor war nach dem Mann öffentlich gefahndet worden.

Er wird den Ermittlern zufolge verdächtigt, sich mit dem Fahrer eines Range Rover ein Rennen geliefert zu haben. Dabei soll er in einem Mercedes auf der Gegenspur unterwegs gewesen sein.

Er stieß demnach mit einem Citroen Saxo zusammen. Die 43-jährige Fahrerin kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus und starb dort. Der 21-Jährige flüchtete laut Polizei zu Fuß.

Zeugenaussagen hätten die Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht, heißt es in der Mitteilung. Da sie den Verdächtigen jedoch weder telefonisch erreicht noch persönlich angetroffen hätten, schrieben sie ihn zur Fahndung aus.

Der mutmaßliche Fahrer des anderen Autos ist der Polizei bekannt. Er wurde bereits vernommen. Er habe zur Sache aber keine Angaben gemacht, sagte Staatsanwalt Sebastian Noé. Ob gegen den Mann ein Haftbefehl beantragt werde, hänge vom Ergebnis der weiteren Ermittlungen ab. Die Staatsanwaltschaft hat Noe zufolge derzeit keine Erkenntnisse, dass sich die beiden Fahrer vor dem Rennen kannten.

bbr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.