Montblanc-Inferno Sechs Monate Haft für Hauptverdächtigen

Im Prozess um die Brandkatastrophe im Montblanc-Tunnel, bei der vor sechs Jahren 39 Menschen starben, ist das Urteil gefällt worden: Der Hauptverdächtige, ein früherer Sicherheitsbeauftragter, muss für ein halbes Jahr ins Gefängnis, andere Angeklagte bekamen Bewährungsstrafen.


Der völlig ausgebrannte Tunnel nach der Katastrophe: Strafe härter als vom Staatsanwalt gefordert
DPA

Der völlig ausgebrannte Tunnel nach der Katastrophe: Strafe härter als vom Staatsanwalt gefordert

Bonneville - Das Strafgericht im französischen Bonneville verurteilte den 62-jährigen Ex-Sicherheitsbeauftragten Gérard Roncoli heute außerdem zu weiteren zwei Jahren Haft, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Das Gericht ging damit über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. Die Anklage hatte für Roncoli drei Jahre Gefängnis auf Bewährung und 12.000 Euro Geldstrafe gefordert.

Der belgische Lastwagenfahrer Gilbert Degrave, dessen brennendes Fahrzeug die Katastrophe ausgelöst hatte, erhielt vier Monate Haft auf Bewährung. In seinem Falle blieb das Gericht unter den Strafanträgen der Anklagevertreter. Der ehemalige Chef der französischen Tunnel-Betreibergesellschaft ATMB, Rémy Chardon, wurde zu zwei Jahren auf Bewährung und 15.000 Euro Strafe verurteilt. Für Chardon hatte die Staatsanwaltschaft zwei Jahre auf Bewährung, aber 30.000 Euro Strafe gefordert.

Den Angeklagten wurde zur Last gelegt, das damals mangelhafte Sicherheitssystem des 11,6 Kilometer langen Tunnels nicht verbessert zu haben. Am 24. März 1999 war ein Lastwagen in der Mitte des Tunnels in Brand geraten. Es vergingen neun Minuten, bis die Ampeln an den Eingängen auf Rot geschaltet wurden. Während dieser Zeit fuhren Dutzende Menschen in den sicheren Tod und erstickten in giftigen Rauchschwaden.

Der Tunnel wurde danach für rund 350 Millionen Euro renoviert und mit modernen Kontroll- und Entlüftungsanlagen ausgestattet. Er wird als französisch-italienische Alpenverbindung derzeit wieder verstärkt von schweren Lastwagen genutzt.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.