Mordserie in Frankreich Staatsanwalt warnt vor neuem Terroranschlag

Frankreichs Polizei fahndet mit einem Großaufgebot nach dem Motorroller-Mörder, der kaltblütig dunkelhäutige Soldaten und Juden erschießt. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem Terroristen - und schließt weitere Attentate nicht aus.

Jüdische Schule in Toulouse: Die Mordserie hat das Land erschüttert
SPIEGEL ONLINE

Jüdische Schule in Toulouse: Die Mordserie hat das Land erschüttert


Toulouse - Die französische Justiz wertet die blutigen Anschläge auf eine jüdische Schule sowie mehrere Soldaten im Großraum Toulouse als terroristische Taten. Der Staatsanwalt begründete das auf einer Pressekonferenz in Paris mit der rassistischen und auch antisemitischen Natur der Taten sowie der Entschlossenheit des Täters. Eine Wiederholungstat sei nicht auszuschließen, sagte er.

Tatsächlich handelt es sich bei dem Täter wohl um einen Serienmörder. Erst tötete er drei Soldaten, allesamt Fallschirmjäger, die aus Nordafrika oder der französischen Karibik stammen. Dann schlug der Mörder kaltblütig vor einer jüdischen Schule in Toulouse zu - drei Kinder und ein Lehrer starben.

Schüler und Lehrer in ganz Frankreich haben am Dienstag mit einer Schweigeminute der Opfer des Anschlags in Toulouse gedacht. Staatspräsident Nicolas Sarkozy versprach beim Besuch einer Schule, der Täter werde ausfindig gemacht. Zuvor hatte er für die Region um Toulouse die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Hunderte Polizisten beteiligten sich an der Fahndung nach dem Täter.

Die jüdische Gemeinde von Toulouse befindet sich in einer Art Schockstarre. Am Dienstag versammelte sie sich im Collège-Lycée Ozar Hatorah - jener Schule, in welcher der Täter am Montag wild um sich schoss. Überall im Land wurde der Schutz jüdischer Einrichtungen verstärkt. Die Straße, an der das Collège-Lycée Ozar Hatorah liegt, ist 50 Meter vor dem Eingangstor gesperrt. Nur Anwohner und Schulbesucher lässt die Polizei passieren.

Die Ermittler verhören Neonazis, die früher Fallschirmjäger waren

Überhaupt hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt: Auf den Straßen sind viele Uniformierte zu sehen, in den Vorortzügen patrouillieren Polizisten.

Die Ursprünge der Taten liegen womöglich im 50 Kilometer nördlich gelegenen Montauban: Hier wurden am 15. März zwei Fallschirmjäger kaltblütig erschossen. Sie wollten gegen 14 Uhr Cola kaufen, hatten aber nicht genug Bares dabei. Also gingen sie heraus aus dem Laden zum Geldautomaten, wo der mutmaßliche Serienkiller das Feuer eröffnete. Er flüchtete anschließend auf seinem Motorroller.

Vor einiger Zeit wurden Mitglieder des 17. Fallschirmjägerregiments wegen rechter Parolen entlassen. Unter den Neonazis, spekulierten französische Journalisten, könnte der Mörder sein. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete am Dienstag, die Ermittler hätten mittlerweile mit allen drei Soldaten gesprochen, die verdächtigt worden waren - doch keiner käme als Täter in Frage. Die Zeitung "Le Monde" zitierte allerdings eine nicht näher genannten Quelle aus der Polizei, die diese Darstellung dementierte.

hda/dapd/dpa

insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
atherom 20.03.2012
1. Der Mord hat Frankreich erschüttert.
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEFrankreichs Polizei fahndet mit einem Großaufgebot nach dem Motorroller-Mörder, der kaltblütig arabische Einwanderer und Juden erschießt. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem Terroristen - und schließt weitere Attentate nicht aus. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,822583,00.html
Ganz anders Deutschland. Wenn man die Leserzuschriften liest, oder auch Nachrichten hört, dann wird man in der Überzeugung bestärkt, dass hierzulande die humane Orientierung nun endgültig verloren ging. Zumindest, wenn es um jüdische Kinder geht. Was Empathie anbetrifft spricht Europa glücklicherweise nicht deutsch.
atherom 20.03.2012
2. Das glaube ich Ihnen doch.
Sie bestätigen doch damit meine Behauptung. Parr Sachen haben Sie wohl vergessen: auch steigende Benzinpreise zu Urlaubszeit und Ehrensold für einen Präsidenten: ich bin sicher, dass Sie auch hiervon sehr berüht sind. Müssen Sie dann weinen?
dakine 20.03.2012
3.
Ich habe Mitleid mit Ihnen. Ende der Durchsage.
_sobieski 20.03.2012
4. Sehen Sie?
Gerade dieses fehlende Mitleid der Deutschen ist es, was Europa (immer noch) Angst macht. Ihr Deutsche habt (größtenteils) das Christentum nie verinnerlicht.
ryul 20.03.2012
5.
Zitat von _sobieskiGerade dieses fehlende Mitleid der Deutschen ist es, was Europa (immer noch) Angst macht. Ihr Deutsche habt (größtenteils) das Christentum nie verinnerlicht.
Ich bin knallharter Atheist, wer an Schwachsinn glaubt, der soll auch gerne schwachsinnig im Leben bleiben. Meinen Sie, die Franzosen würden Mitleid mit den Kindern hier haben, wenn so etwas passieren würde? Muss ich jetzt jeden Tag mich ausheulen, weil irgendwo auf der Welt ein Irrer irre Dinge macht? Sind Sie irgendwie betrunken oder was hat das mit meiner Aussage zu tun?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.