Mülheim an der Ruhr Mutmaßliche Vergewaltigung - Ausweisung der Verdächtigen nicht möglich

Die Stadt Mülheim hatte nach einem Vergewaltigungsfall erwogen, die Familien der Verdächtigen nach Bulgarien auszuweisen. Das ist nicht möglich - auch, weil ein Mann einen "druckfrischen Arbeitsvertrag" vorgelegt hat.

Fünf Kinder und Jugendliche sollen in diesem Waldstück in Mülheim an der Ruhr eine Frau vergewaltigt haben
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Fünf Kinder und Jugendliche sollen in diesem Waldstück in Mülheim an der Ruhr eine Frau vergewaltigt haben


Die Verdächtigen im Fall einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung dürfen in Mülheim an der Ruhr bleiben. Das habe eine Prüfung der Stadt ergeben, sagte Sprecher Volker Wiebels am Freitag. Zuerst hatte der WDR darüber berichtet.

Drei vierzehn- und zwei zwölfjährige Jungen stehen im Verdacht, eine achtzehnjährige Frau in einem Waldstück vergewaltigt zu haben. Die Stadt hatte angekündigt, ihre Ausweisung zu prüfen.

Die Voraussetzungen für eine Rückführung in das EU-Land Bulgarien seien jedoch nicht gegeben. Das sei nach EU-Recht nur möglich, wenn "jemand keine Arbeit hat, keine Arbeit sucht und auch nicht nachweisen kann, dass er eine sucht", sagte der Sprecher.

Nicht in Mülheim gemeldet

Der Vater von einem der Verdächtigen sei am Donnerstag mit einem druckfrischen Arbeitsvertrag bei der Stadt erschienen. In einem anderen Fall sei ein Verdächtiger zwar bei Verwandten in Mülheim untergekommen, aber bei seinen Eltern in einer anderen Stadt gemeldet. Die übrigen Familien konnten Einkommen nachweisen.

Einer der vierzehnjährigen mutmaßlichen Täter sitzt derzeit wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft. Er war bereits zuvor wegen sexueller Belästigung aufgefallen und nahm an einer Präventivmaßnahme teil.

Das Jugendamt betreut laut Wiebels alle Familien der fünf Verdächtigen "engmaschig". Auch eine intensive Betreuung des Opfers und dessen Familie durch die Stadt sei gewährleistet. Aus Gründen des Opferschutzes geben die Behörden nur wenige Details zu der jungen Frau bekannt.

jpz/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.