Bluttat von München Hinterbliebene bekommen "Härteleistung" vom Staat

David S. erschoss im Sommer 2016 in München neun Menschen. Das Bundesamt für Justiz wertet die Tat als extremistisch. Damit steht den Hinterbliebenen und Verletzten eine "Härteleistung" zu.
Gedenken am Olympia-Einkaufszentrum (Archiv)

Gedenken am Olympia-Einkaufszentrum (Archiv)

Foto: Johannes Simon/ Getty Images
bbr/dpa