Münster Cockpit-Haube kracht in Imbissbude

Lufthavarie über Münster: Ein mehr als 60 Jahre altes US-Kampfflugzeug hat im Flug seine Cockpit-Haube verloren. Diese stürzte mit voller Wucht in eine Münsteraner Imbissbude. Ob sie jemanden verletzt hatte, schien den Pilot kaum zu interessieren. Der Mann flog ohne Notruf einfach weiter.


Düsseldorf - Es habe einen Knall gegeben, ein Bersten, einen Aufschlag, berichten die "Westfälischen Nachrichten". Dann lagen auf einmal die Trümmer einer Cockpit-Haube in einem Wohngebiet in Münster-Kinderhaus überall verstreut. Der Pilot des US-Kampfflugzeuges aus dem Zweiten Weltkrieg indes ließ sich davon nicht beeindrucken. Er flog einfach weiter nach Berlin - zur Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA).

US-Kampfflugzeug ohne Haube: Ein Knall, ein Bersten, ein Aufschlag
DPA

US-Kampfflugzeug ohne Haube: Ein Knall, ein Bersten, ein Aufschlag

Auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld stellte er seine Maschine ordnungsgemäß ab und verschwand, so ein Sprecher der Bezirksregierung. Bislang sei unklar, warum der Mann keinen Notruf abgesetzt hat. Die Ermittlungen liefen.

Die Kuppel habe beim Herabstürzen ein Hausdach und eine Imbissbude beschädigt, sagte der Sprecher. Verletzt worden sei niemand. Doch der Schreck sitzt noch tief. So seien die Flugzeugteile nur einen Meter neben einer Frau und ihrer elfjährigen Tochter auf den Boden gekracht, schreibt die Zeitung. "Ich hätte genauso gut hier stehen können", zitiert das Blatt einen geschockten Anwohner.

Experten werten derzeit die unzähligen Teile des Flugzeugs vom Typ "P51 Mustang" aus. Die Maschine war im britischen North Weald gestartet. Der Zweisitzer stammt aus dem Jahr 1942 und gehörte damals mit einer Geschwindigkeit von 700 Kilometern in der Stunde zu den schnellsten Flugzeugen.

aki/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.