Zur Ausgabe
Artikel 15 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Murat Cem über sein Leben als V-Mann "Ich war mittags der Dealer und abends der Salafist"

Fast 20 Jahre lang war Murat Cem der vielleicht wichtigste V-Mann der Polizei. Hier verrät er, was er im Untersuchungsausschuss zum Fall Anis Amri aussagen wird.
aus DER SPIEGEL 20/2020
Ehemaliger V-Mann Cem: "Die Polizei hat mich komplett fallen gelassen"

Ehemaliger V-Mann Cem: "Die Polizei hat mich komplett fallen gelassen"

Foto:

MARCUS SIMAITIS

Der Mann ist durchschnittlich groß, ziemlich schwer und hat dunkle Haare, durch die sich graue Strähnen ziehen – er ist ein Phantom: Fast zwei Jahrzehnte lang spionierte er als wichtigster V-Mann der Polizei Verbrecher aus. Er nannte sich Murat Cem und überführte Mörder, Dealer, Waffenhändler. Seine letzte Mission führte ihn in die islamistische Szene. Im Herbst 2015 lernte er den späteren Terroristen Anis Amri kennen. Cem warnte immer wieder vor ihm, vergebens. Amris Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz kostete zwölf Menschen das Leben.

Der SPIEGEL hat die Geschichte des V-Manns enthüllt. Jetzt erscheint ein SPIEGEL-Buch über das Leben des Spions, der nach Amris Anschlag für dreieinhalb Jahre im Zeugenschutzprogramm an einem geheim gehaltenen Ort lebte.

Am Donnerstag hat der Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags beschlossen, Cem anzuhören. Das Gremium geht der Frage nach, wie es dazu kommen konnte, dass ein den Behörden bekannter Islamist ungehindert ein Attentat verüben konnte. Bislang hat die Polizei Auftritte ihres Spitzels vor Gericht oder in Untersuchungsausschüssen verhindert. Sie seien zu gefährlich, hieß es stets. Murat Cem will sich dem nicht länger fügen.

SPIEGEL: Herr Cem, der Untersuchungsausschuss des Bundestags hat Sie als Zeugen vorgesehen. Werden Sie in Berlin aussagen?

Cem: Ja, ich stehe zur Verfügung. Wir müssten uns auf ein paar Bedingungen verständigen, was meine persönliche Sicherheit angeht. Aber das ist hoffentlich machbar. Es ist mir wichtig, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Ich will nicht länger schweigen und habe keine Angst vor Konsequenzen.

SPIEGEL: Was wollen Sie denn sagen?

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 15 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel