Abgesagte Veranstaltung Ordnungsamt verbietet Nacktradeln in Leipzig

Zwei Dutzend Menschen wollten nackt auf dem Fahrrad durch Leipzig fahren - doch das Ordnungsamt untersagte die Aktion, aus Sorge um die öffentliche Ordnung. Auch ein Gericht stufte Aktion nun als "grob ungehörig" ein.
Ein Nacktradler in München: "Schwerer Rückschlag"

Ein Nacktradler in München: "Schwerer Rückschlag"

Foto: Michael Vogl/ picture alliance / dpa

Leipzig - Aus Sorge um die öffentliche Ordnung ist eine Nacktradel-Veranstaltung in Leipzig abgesagt worden. Zwei Dutzend Menschen wollten sich nackt oder leicht bekleidet aufs Fahrrad schwingen - doch das Ordnungsamt der Stadt untersagte die Fahrt. Die Organisatoren gingen zwar noch mit einem Eilantrag gegen das Verbot vor, Verwaltungsgericht wird den jedoch zurück, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Auch die Richter stuften das Nacktradeln demnach als "grob ungehörig" ein. Mit der Entscheidung habe das Nacktradeln "einen schweren Rückschlag erlitten", sagte die Sprecherin der Organisatoren, Salome Krug. "Der Weltnacktradeltag wird seit Jahren in vielen Städten aus dem Untergrund heraus unangemeldet veranstaltet", sagte Krug. "Ich wollte nun den anderen Weg gehen und der Anmeldepflicht nachkommen."

Laut Organisatoren sei das entkleidete Fahren ohnehin nur ein Randaspekt der Tour - vorrangig handle es sich um eine Protestfahrt gegen den motorisierten Straßenverkehr.

vks/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.