Neuseeland Sechs enthauptete Robbenbabys entdeckt

Die brutale Tötung von sechs Robbenbabys beschäftigt Ermittler und die Naturschutzbehörde in Neuseeland. Wildhüter sprechen von einer "grausamen und sinnlosen" Tat.
Küste bei Scenery Nook

Küste bei Scenery Nook

Foto: Google Earth

In Neuseeland sind sechs enthauptete Robbenbabys gefunden worden. Die etwa elf Monate alten Tiere wurden an der Küste bei Scenery Nook nahe der Stadt Christchurch von einem Reiseveranstalter entdeckt, wie Behörden mitteilten.

Wildhüter sprachen von einer "grausamen und sinnlosen" Tat. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, Hinweise auf die möglichen Täter zu geben.

"Angesichts der verstörenden, brutalen und gewaltsamen Natur dieses Verbrechens, wurde es bei der Polizei angezeigt", sagte Andy Thompson von der Naturschutzbehörde. Die Robbenköpfe wurden bislang nicht gefunden. "Wir halten es für unwahrscheinlich, dass Haie die Köpfe von sechs Robben abbeißen und die Körper unversehrt lassen."

Möglicherweise hätten die Täter angenommen, dass die Robben Fischern den Fang wegfressen und deshalb seien die Tiere getötet worden. "Bedauerlicherweise wird die Feindschaft gegenüber Robben durch die Fehlannahme geleitet, dass Robben große Mengen Fisch fressen, der für den menschlichen Verbrauch bestimmt ist", sagte Thompson. Das sei falsch. Die von den Robben in der Gegend gejagten Fische seien zu 90 Prozent für die Fischerei uninteressant.

bbr/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.