Weihnachtskonzert in New York Mann eröffnet vor Kirche das Feuer – und wird von Polizisten erschossen

In New York hat ein Mann am Rande eines Chorkonzerts um sich geschossen. Mehrere Polizisten erwiderten das Feuer, der Täter erlag seinen Verletzungen. Die genauen Hintergründe des Vorfalls sind unklar.
Polizeieinsatz vor der Kathedrale St. John the Divine: Tödliche Schüsse

Polizeieinsatz vor der Kathedrale St. John the Divine: Tödliche Schüsse

Foto: JEENAH MOON / REUTERS

In New York hat die Polizei einen Mann erschossen, der am Rande eines Weihnachtskonzerts das Feuer eröffnet hatte. Der Mann hatte am Sonntag vor der Kathedrale St. John the Divine im Stadtteil Manhattan um sich geschossen, aber niemanden verletzt, wie der örtliche Polizeichef Dermot Shea mitteilte. Drei Polizisten feuerten daraufhin mindestens 15-mal auf den Mann, mindestens eine Kugel traf ihn im Kopf.

Vor der Kathedrale hatte ein Chor Weihnachtslieder vorgetragen. Mehrere Hundert Menschen besuchten das Konzert. Eine anwesende Journalistin der Nachrichtenagentur AFP sagte, der Mann habe auf der Kirchentreppe plötzlich um sich geschossen, als sich die Menge nach Ende des Konzerts aufzulösen begonnen habe. »Ich bin einfach um mein Leben gerannt«, sagte die Reporterin.

Benzinkanister, Seil, Draht, Waffen

Einem Fotografen der Nachrichtenagentur Reuters zufolge befanden sich noch etwa 15 Menschen in unmittelbarer Nähe des Täters, als dieser zu schießen begann. Er soll »Erschießt mich« und »Tötet mich« gerufen haben.

Der Mann hatte sich kurz nach dem Auftritt des Chors an den Sängern vorbei seinen Weg zu den Kirchentüren gebahnt, wie Polizeichef Shea sagte. Von dort gab er mit zwei halbautoamischen Waffen Schüsse ab. Es sei »die Gnade Gottes« gewesen, dass außer dem Angreifer niemand getroffen wurde. Eine Zeugin sagte, der Mann habe acht bis zehn Schüsse abgefeuert, bevor er selbst erschossen worden sei.

Die genauen Hintergründe des Vorfalls sind bislang unklar. Der Angreifer sei der Polizei wegen zahlreicher Delikte bekannt, sagte Shea. Die Einsatzkräfte fanden nach dem Vorfall eine Tasche, die mutmaßlich auch dem Angreifer gehörte. Darin befanden sich Shea zufolge ein voller Benzinkanister, eine Bibel, mehrere Messer sowie Draht und Seile. Die Polizei werde nun Videoaufnahmen auswerten und weiter ermitteln.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

mxw/AFP/Reuters/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.