Bericht der Einsatzkräfte Polizist verfolgt mutmaßlichen Einbrecher mit Surfbrett

Der Mann sei ins eiskalte Wasser gesprungen: In den Niederlanden hat ein Polizist einen Verdächtigen laut eigener Schilderung mit einem Surfbrett verfolgt. Für den mutmaßlichen Täter ging es erst in die Klinik, dann in die Zelle.
Polizeieinsatz in den Niederlanden (Symbolbild)

Polizeieinsatz in den Niederlanden (Symbolbild)

Foto: Robert vt Hoenderdaal / Getty Images

Die niederländische Polizei berichtet von einer kuriosen Verfolgungsjagd: Auf einem Surfbrett habe ein Polizist einen mutmaßlichen Einbrecher verfolgt, der mit einem Sprung in einen Kanal entkommen wollte.

Als eine Streife den Tatverdächtigen nach einem Einbruchversuch am frühen Sonntagmorgen in Badhoevedorp kontrollieren wollte, fuhr dieser demnach zunächst mit einem Auto davon. Unterwegs stoppte der 32-Jährige und sprang in einen Kanal, um die Verfolger abzuschütteln. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt habe der Streifenpolizist nicht ins Wasser springen wollen. Er habe dann aber an einem Anlegesteg ein Surfbrett entdeckt, mit dem er den Kanal überquert habe.

Diebesgut in Auto gefunden

Der Tatverdächtige setzte laut Polizei  am anderen Ufer zunächst seine Flucht fort, sprang beim Anrücken weiterer Einsatzkräfte aber erneut ins Wasser. Mit Taucheranzügen ausgestattete Beamte setzten den Flüchtigen schließlich fest.

Der unterkühlte Mann kam zunächst in eine Klinik und danach in eine, wie die Polizei betonte, warme Zelle. In seinem Auto wurde später Diebesgut von einem Einbruch gefunden.

bbr/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.