Gesuchte Niederländer Gefährliches Verbrecherpaar in Deutschland gefasst

Sie überfielen ihre Opfer zu Hause, nahmen Geiseln, schossen um sich: Seit Tagen jagte die Polizei ein bewaffnetes Gangster-Paar im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Jetzt schlugen die Ermittler in Nordrhein-Westfalen zu.

DPA

Schwerte - Die Polizei hat das gefährliche Verbrecherpaar aus den Niederlanden in Schwerte bei Dortmund gefasst. Der 25-jährige Mann und die 19-jährige Frau seien am Mittwoch von Spezialeinsatzkräften in einem Hotel festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Die beiden hätten keinen Widerstand geleistet.

Man sei dem Paar nach mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur gekommen. Nach dem Tipp eines Passanten brachte die Polizei an dem unscheinbaren Restaurant-Hotel an einer Hauptstraße in Schwerte das Spezialeinsatzkommando in Stellung. Dann stürmten die Fahnder das Hotelzimmer des überraschten Paares. Interpol hatte das Duo als äußerst gefährlich eingestuft.

Antonio van der P. und Enise B. wurden grenzüberschreitend wegen schwerer Körperverletzung und Geiselnahme gesucht. Das Fluchtauto wurde kurz vor der Festnahme in Münster entdeckt - ein blauer Honda CRV, gelbes Kennzeichen, abgestellt in einer Seitenstraße nahe dem Aasee.

Bereits seit Wochen hatte die niederländische Polizei nach dem Duo gesucht. Am Montag sollen die beiden auf einem Campingplatz im niederländischen Enschede einen Mann niedergeschossen haben. Am Abend desselben Tages überfielen sie laut Polizei eine Familie in ihrem Wohnhaus, fesselten die Frau und die beiden Kinder und nahmen den Vater als Geisel mit. Im nordrhein-westfälischen Ahaus ließen die Täter ihn laufen, rund zwanzig Kilometer von Enschede entfernt.

"Er ist scheinbar zu allem imstande"

Anderthalb Tage lang rätselten die Ermittler, wo sich die beiden Flüchtigen aufhalten könnten. Erfolglos durchkämmten in der Nacht Sondereinheiten der niederländischen Polizei ein Gebiet um den Ort Winschoten nahe der deutschen Grenze, nachdem es dort Hinweise aus der Bevölkerung gegeben hatte. Am Abend führte die deutsche Polizei erfolglos Suchaktionen in Gronau und im Kreis Coesfeld durch.

Wer sind die beiden mutmaßlichen Geisel-Gangster?

Nach einem Bericht des niederländischen TV-Senders NOS stammt der 25-Jährige aus einem kleinen Ort in der Nähe der Stadt Leeuwarden in Friesland. Bereits mit 15 Jahren sei er wegen diverser Gewaltdelikte zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Später sei er während eines Freigangs geflohen, habe einen Tabakladen überfallen und sei schließlich wieder festgenommen worden. Ein Gutachten bescheinige ihm antisoziale Züge.

Seine Eltern sind einem Bericht des "Algemeen Dagblad" zufolge inzwischen abgetaucht - offenbar auf Anraten der Polizei. "Er ist scheinbar zu allem imstande, die Polizei will kein Risiko eingehen", zitiert das Blatt den Adoptivvater. Angst, dass sein Sohn ihm etwas antun könnte, habe er aber nicht.

Unklarer ist der Hintergrund seiner 19-jährigen Freundin. Laut "Algemeen Dagblad" stammt die Frau aus Enschede, wo sie die Schule abbrach. Seit einiger Zeit soll sich das Paar in den Niederlanden mit Raubüberfällen und anderen Straftaten über Wasser halten. So drangen die beiden laut Fahndungsaufrufin die Wohnung einer 52-Jährigen in der Stadt Meppel ein. Sie knebelten und misshandelten die Frau, nahmen sie als Geisel und ließen sie erst einen Tag später frei.

Eine Woche darauf soll das Duo nahe Eindhoven in eine Wohnung eingedrungen sein, wo sie laut Polizei vier Menschen misshandelten und ausraubten. Mit dem Auto eines der Opfer flohen die Täter - bis sie schließlich am vergangenen Montag auf dem Campingplatz in Enschede auftauchten. Ein Mann überraschte das Paar demnach bei dem Versuch, einen Wohnwagen aufzubrechen. Mindestens einer der beiden eröffnete sofort das Feuer und verletzte ihn schwer.

rls/wit/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalle Bond 26.02.2014
1. Ja warum ...
... haben sie die nicht festgenommen, als die von der Polizeit gemalt wurden? Glückwunsch an die Polizei, das war wohl ein letztlich ein überraschender und effektiver Zugriff.
lanterfant 26.02.2014
2. Die tolle niederlaendische Polizei...
...hatte die beiden nach einer spektakulaeren Verfolgungsjagd geschnappt - und sie dann wieder laufen lassen (weil man zu doof war diese mit den gesuchten Personen abzugleichen). Vor einer Woche standen die beiden vor meiner Haustuere, wahrscheinlich um mich zu ueberfallen. Haben sich aber anscheinend umentschieden und mich nur etwas gefragt und sind dafuer bei der Nachbarin eingebrochen. Das ganze haette man sich sparen koennen wenn die niederlaendische Polizei ein wenig besser arbeiten wuerde.
Tades75 26.02.2014
3. .
Zitat von lanterfant...hatte die beiden nach einer spektakulaeren Verfolgungsjagd geschnappt - und sie dann wieder laufen lassen (weil man zu doof war diese mit den gesuchten Personen abzugleichen). Vor einer Woche standen die beiden vor meiner Haustuere, wahrscheinlich um mich zu ueberfallen. Haben sich aber anscheinend umentschieden und mich nur etwas gefragt und sind dafuer bei der Nachbarin eingebrochen. Das ganze haette man sich sparen koennen wenn die niederlaendische Polizei ein wenig besser arbeiten wuerde.
Das tut mir von Herzenleid für Sie. Das Mädchen ist leider,leider meine Nichte.
gamh 27.02.2014
4. Bonnie & Clyde-Romantik
Da sind wohl zwei junge, fehlgesteuerte Menschen einer Bonnie & Clyde-Romantik verfallen, was auch immer sie dazu trieb. Man kann von Glück reden, dass keines der Opfer zu Tode kam und der Spuk ein unblutiges Ende genommen hat. So haben sie womöglich noch eine Chance, nach Verbüssen der Strafe auf legaler Basis an der Gesellschaft teilzunehmen. Ob das Ganze in den USA ebenso verlaufen wäre, ist fraglich. Je nach Örtlichkeit hätte es dort ebenso enden können, wie seinerzeit mit Bonnie & Clyde - mit zwei durchsiebten Leichen in einem Auto, allerdings wohl einem moderneren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.