Patientenmörder Zeugen im Högel-Prozess wird Meineid vorgeworfen

Ex-Krankenpfleger Niels Högel steht wegen 100-fachen Mordes vor Gericht. Zeugen beriefen sich dort mehrfach auf Erinnerungslücken - gegen vier Klinikmitarbeiter geht die Staatsanwaltschaft nun vor.
Klinikum Oldenburg (Archiv)

Klinikum Oldenburg (Archiv)

Foto: Ingo Wagner/ DPA

Im Prozess gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Högel hat die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Oldenburg Verfahren wegen Meineids gegen vier Zeugen eingeleitet. Das bestätigte ein Behördensprecher.

Zuvor hatte die Oldenburger "Nordwest-Zeitung"  darüber berichtet. Die Verfahren richten sich demnach gegen einen leitenden Oberarzt, einen stellvertretenden Stationsleiter und zwei Krankenschwestern des Klinikums Oldenburg.

In dem Prozess gegen Högel, bei dem es um 100-fachen Mord geht, hatten sich die Zeugen mehrfach auf Erinnerungslücken berufen. Der Vorsitzende Richter zeigte sich in dem Verfahren vor dem Landgericht Oldenburg darüber verärgert und vereidigte die vier Zeugen. Bei Meineid droht eine Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr, bei einer falschen uneidlichen Aussage droht eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

Der bereits zu lebenslanger Haft verurteilte Högel steht seit Oktober 2018 erneut vor Gericht und muss sich wegen 100 Morden in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst verantworten. Er soll seinen Opfern Medikamente gespritzt haben, um die Patienten anschließend reanimieren zu können.

Ermittler kritisieren Mitarbeiter des Klinikums

Anfang Januar hatten Ermittler das Aussageverhalten von Zeugen aus dem Klinikum Oldenburg kritisiert. Alle Mitarbeiter seien bei der polizeilichen Vernehmung mit einem von der Klinik bezahlten Rechtsanwalt erschienen.

Es sei dabei der Eindruck entstanden, dass die Zeugen nicht die Wahrheit gesagt hätten, sagte ein 52 Jahre alter Polizeibeamter. Der Mann war Mitglied der Sonderkommission "Kardio". Viele Zeugen hätten aus seiner Sicht Informationen zurückgehalten und diese der Polizei nicht mitgeteilt.

wit/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.