Frankreich Mindestens zwei Tote und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Bei einer Messerattacke in der südfranzösischen Küstenstadt Nizza hat es mindestens zwei Tote gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Die Antiterror-Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.
Tödliche Attacke in Nizza: Einsatzkräfte auf dem Weg zum Tatort

Tödliche Attacke in Nizza: Einsatzkräfte auf dem Weg zum Tatort

Foto: VALERY HACHE / AFP

Bei einem Messerangriff in Nizza sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Das berichteten Quellen aus der lokalen Polizei. Mehrere Menschen seien bei der Attacke nahe der Kirche Notre-Dame in der südfranzösischen Stadt verletzt worden, hieß es.

Die Pariser Antiterror-Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen in dem Fall. Dabei gehe es unter anderem um den Vorwurf des Mordes in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben, hieß es von der Behörde.

Der mutmaßliche Täter wurde nach Angaben der Stadtverwaltung festgenommen. Eine Polizistin sagte laut der Nachrichtenagentur AP, der Täter sei bei der Festnahme verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin bestätigte den Vorfall, ohne Details zu nennen, eine Krisensitzung sei einberufen worden. Die Polizei ermittele in den Fall. Die Polizei riet, den Bereich zu meiden, nahm aber zu Einzelheiten keine Stellung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Alles weist auf einen Terroranschlag hin", schrieb Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi bei Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Darmanin hatte mehrfach von einer hohen Terrorgefahr im Land gewarnt. Erst vor zwei Wochen war ein Lehrer in einem Vorort von Paris enthauptet worden. Das Verbrechen hatte im ganzen Land Entsetzen ausgelöst. Es waren Zehntausende auf die Straße gegangen, um sich solidarisch zu zeigen.

bbr/ala/AFP/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.