Nordhausen in Thüringen Jugendlicher setzt Kinderheim in Brand - fünf Verletzte

Er wollte sich offenbar nach einem Streit an seiner Erzieherin rächen: Im thüringischen Nordhausen hat ein 14-jähriger Junge mehrere Feuer gelegt. Fünf Kinder kamen ins Krankenhaus.


Ein 14 Jahre alter Junge hat in einem Kinderheim im thüringischen Nordhausen vermutlich aus Wut mehrere Brände gelegt. Fünf Kinder und Jugendliche im Alter zwischen fünf und 17 Jahren wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Der 14-Jährige hatte am frühen Donnerstagabend in seinem Zimmer das Bett in Brand gesteckt und weitere kleine Feuer im Haus gelegt. Ein mögliches Motiv ist laut Polizei ein Streit mit einer Erzieherin. Dabei sei es wohl auch darum gegangen, wo der Junge die Sommerferien verbringt. Er wurde nun in eine Kinderpsychiatrie gebracht.

Der Feuerwehr zufolge sollen sich bei Ausbruch des Brandes mehr als 20 Menschen in dem Kinderheim aufgehalten haben. Der Schaden wird auf 30.000 Euro geschätzt. Die Heimbewohner wurden nach Polizeiangaben vorerst in einer Jugendherberge untergebracht.

mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.