Nordrhein-Westfalen Zahl der Geldautomaten-Sprengungen hat sich verdoppelt

Kriminelle sprengen immer häufiger Geldautomaten in die Luft - vor allem an der deutsch-niederländischen Grenze. In Nordrhein-Westfalen hat sich die Aufklärungsquote seit dem vergangenen Jahr halbiert.

Zerstörte Bankfiliale in Vettweiß bei Köln (im März)
DPA

Zerstörte Bankfiliale in Vettweiß bei Köln (im März)


In Nordrhein-Westfalen sind seit Januar fast doppelt so viele Geldautomaten gesprengt worden wie im gesamten vergangenen Jahr. Während es 2015 insgesamt 67 Fälle waren, jagten Kriminelle bis zum 20. Oktober 110 Geldautomaten in die Luft. Dabei hat sich die Aufklärungsquote von 52 auf 25 Prozent mehr als halbiert. Das geht aus einem Bericht des NRW-Innenministeriums an den Düsseldorfer Landtag hervor.

Nach Erkenntnissen des Landeskriminalamts stammen die Täter überwiegend aus den Niederlanden. Einen deutlichen Rüffel erteilte NRW-Innenminister Ralf Jäger der Bankbranche. Während die Geldautomaten in den Benelux-Ländern so gesichert worden seien, dass sich das Risiko dort für Gangster nicht mehr lohne, sei die Einsicht in notwendige Umrüstungen in NRW unterentwickelt.

Offenbar sei der Schaden noch nicht so groß wie die Investitionskosten, sagte der SPD-Politiker. Bei der Kalkulation dürfe aber nicht außer Acht gelassen werden, dass Menschen zu Schaden kommen könnten, wenn Verbrecher mit brachialer Gewalt mit dem Auto in Schalterhallen fahren und Sprengungen vornehmen, mahnte der Minister. "Das ist der moderne Banküberfall."

Gesprengte Geldautomaten

mxw/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ulrich Berger 27.10.2016
1. Nach Erkenntnissen des Landes-Kriminalamtes
stammen die Taeter ueberwiegend aus den Niederlanden. Bei einer Aufklaerungsquote von 25% sind >12.5% nach meinem Verstaendnis der deutschen Sprache bereits ueberwiegend. Bei derartig interessanter Interpretation wundert mich die Hoehe der Aufklaerungsquote auch ueberhaupt nicht, ob da Einer den Bericht des Anderen lesen und auch noch verstehen kann? Jaeger? War das nicht der, der etwas verspaetet von dem Sex-Festival in Koeln hoerte? Passt alles gut zusammen!
schwarzeliste 27.10.2016
2. Jäger
Jäger? Was für eine Null. Er macht es sich viel zu einfach, wenn er den schwarzen Peter nur den Banken zuschiebt. Die Aufklärung der Taten fällt in seinen Zuständigkeitsbereich, für die miesen Aufklärungsraten ist er verantwortlich
h.c.trampler 28.10.2016
3.
Beide sind verantwortlich. Die Banken, weil sie die Automaten nicht sicher genug machen und die Polizei, weil sie kaum Erfolge bei der Verbrecherjagt vorweisen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.