Nordrhein-Westfalen Passant bei Schießerei auf offener Straße verletzt

Zwei Autos stehen demoliert auf der Straße, ein Passant hat eine Schusswunde: Im nordrhein-westfälischen Oberhausen beschäftigt ein rätselhafter Verkehrsunfall die Polizei. Zwei Männer wurden festgenommen.

Tatort in Oberhausen
DPA

Tatort in Oberhausen


Ein 29 Jahre alter Passant ist in Oberhausen in Nordrhein-Westfalen auf offener Straße angeschossen worden. Der Mann sei nach derzeitigem Stand ein völlig Unbeteiligter gewesen und habe einen Streifschuss erlitten. "Er hat sehr viel Glück gehabt", sagte ein Polizeisprecher.

Was sich genau abgespielt hatte, war bis Sonntagabend unklar. Am späten Samstag hatten Anrufer der Polizei einen Verkehrsunfall gemeldet, lauten Streit und Schüsse.

Am Tatort fand die Polizei zwei beschädigte Autos. Ein VW Golf habe mitten auf der Fahrbahn gestanden, ein Audi wenige Meter weiter in einer Parkbucht, so die Polizei. Auch der 29-jährige Verletzte war dort, nicht jedoch die Unfall-Verursacher.

Erst am Sonntag nahm ein Sondereinsatzkommando der Polizei zwei Verdächtige im Alter von 35 und 26 Jahren fest. Ein dritter Mann wurde nach seiner Vernehmung wieder entlassen und gilt als Zeuge.

Die Polizei geht davon aus, dass es zuerst zu einem Unfall kam und dann die Schüsse abgegeben wurden. Die Kriminalpolizei Essen hat die Ermittlungen übernommen.

sep/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.