Odenwaldschule Vollmer soll bereits 2002 von Missbrauchsfällen erfahren haben

Vorwurf gegen Antje Vollmer: Die ehemalige Bundestagsvizepräsidentin sei bereits vor gut sieben Jahren über den Missbrauch an der Odenwaldschule informiert worden. Laut Zeitungsbericht habe die Grünen-Politikerin damals mitteilen lassen, dass sie die "Angelegenheit nicht beurteilen kann".


Frankfurt/Main - Was wusste Antje Vollmer? Die Vorsitzende des Runden Tisches Heimerziehung, ist offenbar bereits im November 2002 von einem Lehrer der Odenwaldschule über die Missbrauchsvorwürfe gegen deren vormaligen Schulleiter Gerold Becker informiert worden. Ein Lehrer habe der Grünen-Politikerin in einem Brief den Missbrauch angezeigt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS).

Die damalige Bundestagsvizepräsidentin habe den Brief von einer Mitarbeiterin beantworten lassen. laut FAS habe in dem Schreiben habe gestanden, in dem Brief des Lehrers "werden Vorwürfe gegen eine Person, die Frau Vollmer nicht kennt, und in einer Angelegenheit, die sie in keiner Weise beurteilen kann, erhoben".

Zu diesem Zeitpunkt sei Becker, der sich nach der Veröffentlichung der Vorwürfe gegen ihn im Jahr 1999 zunächst aus verschiedenen pädagogischen Gremien und von seinen Beraterfunktionen zurückgezogen hatte, wieder vermehrt öffentlich tätig geworden. Gemeinsam mit Vollmer habe er als Studiogast am 13. April 2002 auch an einer Sendung des Deutschlandfunks zum Thema Vertrauen teilgenommen. Becker wurde der FAS zufolge als Pädagoge, Psychologe und ehemaliger Leiter der Odenwaldschule angekündigt.

Der Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule war Anfang März an die Öffentlichkeit gelangt. Die Zeitspanne, in der die Missbrauchsfälle sich ereignet haben sollen, erstreckt sich von 1966 bis 1991. Beschuldigt werden acht ehemalige Lehrkräfte. Besonders unter Druck geraten ist Becker, der die Odenwaldschule von 1972 bis 1985 leitete.

lgr/ddp



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
reinhard_m, 03.04.2010
1. Heuchelei von Grünen
Zitat von sysopVorwurf gegen Antje Vollmer: Die ehemalige Bundestagsvizepräsidentin sei bereits vor gut sieben Jahren über den Missbrauch an der Odenwaldschule informiert worden. Laut Zeitungsbericht habe die Grünen-Politikerin damals mitteilen lassen, dass sie die "Angelegenheit nicht beurteilen kann". http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,687197,00.html
bin ich gewohnt. Wenn diese Leute nur halb so moralisch, ehrlich und anständig handelten wie sie immer predigen wäre schon viel gewonnen.
genugistgenug 03.04.2010
2. typisch Grüne?
Die damalige Bundestagsvizepräsidentin habe den Brief von einer Mitarbeiterin beantworten lassen. laut FAS habe in dem Schreiben habe gestanden, in dem Brief des Lehrers "werden Vorwürfe gegen eine Person, die Frau Vollmer nicht kennt, und in einer Angelegenheit, die sie in keiner Weise beurteilen kann, erhoben". Zitatende Hauptsache vom Tisch, egal wie banal die Floskeln sind. Diese Formulierung erinnert uns an unseren aktuell laufenden Notfall - der Misshandlung eines Arbeitslosen durch Nahrungs- und Medikamentenverweigerung durch Behörden. Die ARGE hat den Diabetiker sogar von der Krnakenversicherung abgemeldet. Die lokale Grüne BT Abgeordnete hat sich seit Dec. 2006 (2006 stimmt) nicht mehr gemeldet - auf Anrufe heißt es im Büro 'man soll sich mit dem SPD Abgeordneten auseinandersetzen, der hat die Hilfe übernommen, darauf hat man sich überparteilich geeinigt'. Der SPDler hat zwar am 13.11.09 die Hilfe für die kommende Woche zugesagt, doch man wartet hier seitdem darauf. Wenisgtens auf den CDU Abgeordneten ist Verlaß - der hat im Mai 09 von seinem Büro schreiben lassen, dass er sich dazu nicht äußern wird. Hier geht es um Gesundheit und Leben eines Menschen und die Abgeordneten verweigern die Hilfe. Inwzischen hat das Opfer durch die unbehandelte Diabetes nicht nur Augenschäden davongertragen, sondern auch einen Nierenschaden. Hartz4 reicht gerade für minimalsten Diabetesmedikamente aus (ohne Teststreifen). Hier läuft unter der Schirmherrschaft der lokalen Bundestagsabgeordneten ein weiteres Verbrechen ab. www.kassensturz-jetzt.de oder http://www.youtube.com/watch?v=oDQUkwmJpZQ Es scheint nicht das einzige zu sein wenn man den Artikel liest. Was wird alles ans Tageslicht kommen wenn die Bürger die Hilferufe an die Abgeordneten nochmals stellen - diesmal zusätzlich öffentlich? So wie es aussieht beginnt überall ein aufräumen - nun ereicht es auch die Politik und es wird sich nicht nur mit Mißhandlung zufireden geben. Das allgemeine Versagen wird auf den Tisch kommen ebenso wie die Selbstbedienung.
dimetrodon109 03.04.2010
3. Der Mißbrauch reicht wie weit?
Warum wundert es mich nicht? Dieser herausragende Reformpädagoge, der auch heute noch, gerne in den Seminaren, zitiert wird, kannte doch jeden aus dem Erziehungsbereich. Von den jeweiligen Ministern, den Schulräten, den Seminarleitern und den Direktoren war er hochgeschätzt. Das sie nun leugnen, auch nur seinen Namen je gehört zu haben ist ein Produkt dieses Schulsystems, was sich selber im höchsten Maße schützt und vor jeder Kritik erhaben scheint. Warum zwingt man diesen "tollen Menschen" nicht endlich seine Mittäter zu nennen? Oder haben da zu viele Leute Angst dass auch auf sie Verdacht fallen könnte? Da fragt man sich wie hoch dieser Missbrauch wirklich reicht?! Es sind die gleichen Politiker, die gerne wegsehen, wenn gegen jede Vernunft Gesamtschulen aus dem Boden sprießen, wenn rein weibliche Kollegien einen kriegsfreien Geschichtsunterricht durchgesetzt haben; was heulen nun ein paar missbrauchte Schüler? Die können dem System ja doch nichts anhaben. Egal aus welcher Partei die "Wegseher" waren, hier reden wir von einem berufsblinden System! Meiner Meinung nach müsste diesem Verbrecher, allen Mittätern und Wegsehren, der Prozess gemacht werden und dann die Renten gestrichen werden. Was muss denn noch passieren bis wir aufwachen und diese Subjekte nicht mehr decken?
benevolens 03.04.2010
4. Wen wunderts?
Zitat von sysopVorwurf gegen Antje Vollmer: Die ehemalige Bundestagsvizepräsidentin sei bereits vor gut sieben Jahren über den Missbrauch an der Odenwaldschule informiert worden. Laut Zeitungsbericht habe die Grünen-Politikerin damals mitteilen lassen, dass sie die "Angelegenheit nicht beurteilen kann". http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,687197,00.html
Warum nur wundert mich diese verlogene Heuchelei der "ehemaligen???" Vorzeigekommmunistin nicht wirklich? Wenn man sich die Doppelmoral der linksgrünen Jauchegrube, insbesondere bei so "prominenten" Exemplaren dieser Spezies wie Beck und Cohn-Bandit, vor Augen führt, drängt sich das dem Gebildeten bekannte Liebermann - Zitat geradezu auf!
Transmitter, 03.04.2010
5. Wo ist der Unterschied?
Zitat von sysopVorwurf gegen Antje Vollmer: Die ehemalige Bundestagsvizepräsidentin sei bereits vor gut sieben Jahren über den Missbrauch an der Odenwaldschule informiert worden. Laut Zeitungsbericht habe die Grünen-Politikerin damals mitteilen lassen, dass sie die "Angelegenheit nicht beurteilen kann". http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,687197,00.html
Ich erkenne keinen Unterschied zum Verhalten von gewissen Bischöfen der rkK und Frau Vollmer. Macht korrumpiert, ob religiöse Macht oder politische ist egal. Denn Frau Vollmer ist ja auch ordinierte Pastorin der evang. Kirche. Den links-grünen Katholen-Bashern ist das Bashing wohl vergangen nachdem herauskam, dass ausgerechnet in ihrer OSO-Kaderschmiede die weitaus schlimmsten und weitaus meisten Mißbrauchsfälle passierten. Wir sollten endlich aufhören, uns die Mächtigen besser zu denken, als sie sind, als sie vielleicht sein können! Nur unser Grundgesetz, nur Opposition und Kontrolle können die Herrschenden und ihre willfährigen Helfershelfer etwas zügeln. Vielleicht. Sonst haben wir nur unsere Wählerstimmen. Wer immer wieder die Altparteien wählt statt neuen politischen Bewegungen eine Chance zu geben sollte sich wirklich nicht wundern. Und angesichts dieser desolaten Lage sollte man genau die wählen, die von den Altparteien am heftigsten abgelehnt werden. Haben wir mehrheitlich den Mut dazu? Vertrauen wir dem demokratischen System? Im Mai wird in NRW gewählt. Mal sehen, was da rauskommt. . . .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.