Drama in Ohio Drei Tote bei Schießerei in einer Bar in den USA

Im Nordosten der USA hat ein Mann drei Gäste in einer Bar erschossen. Die Polizei geht von einem Streit als Ursache für die Schießerei aus, der Täter ist auf der Flucht. Alle drei Opfer waren jünger als 30.


Cleveland - Tödliches Drama in den USA: Im Bundesstaat Ohio hat ein Unbekannter in einer Bar drei Menschen erschossen. Die Tat ereignete sich im Örtchen Fremont im Nordosten der USA in der Nacht zum Sonntag, wie der Lokalsender News Channel 5 in Cleveland berichtete. Zwei Menschen waren demnach sofort tot, ein weiteres Opfer wurde schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, wo Ärzte seinen Tod feststellten. Ein weiterer Mann wurde der Nachrichtenagentur AP zufolge verletzt.

Ein Sprecher der Polizei sagte zu AP, dass der gesuchte Täter bereits eine Weile in der Bar gewesen sei, als er möglicherweise in einen heftigen Streit mit einem anderen Gast geraten sei. Danach sei offenbar "alles ganz fürchterlich schiefgelaufen".

Nach Angaben des Senders Fox 8 und der Nachrichtenagentur AP zählen ein Barkeeper und ein Polizeibeamter zu den Todeopfern. Alle drei sollen zwischen 25 und 28 Jahren alt gewesen sein. Der getötete Polizist hinterlasse eine Ehefrau und zwei Kinder, sagte ein Polizeisprecher der AP.

Schießerein sorgen in den USA immer wieder für heftige Diskussionen um dasliberale Waffenrecht. Zuletzt sorgten zwei dramatische Fälle für Schlagzeilen, bei denen ein vierjähriges Kind seinen Cousinmit einem Brustschuss tötete undeine Zwölfjährige zwei Mitschüler niederschoss.

mxw/dpa/AP

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schelmig13 10.03.2014
1. die Story erinnert...
irgendwie an einen Western mit John Wayne. Selber Schuld, wenn da jeder mit einem Ballermann rum laufen darf. Früher hat man das vor der Tür mit Fäusten ausgetragen, heute streckt man den Gegner gleich mit der Knarre an Ort und Stelle nieder. USA lässt grüßen.
Promethium 10.03.2014
2.
Die Bar hat einen extrem schlechten Ruf. Man findet leicht Berichte von Schlägerreien, Schiessereien und Drogen zu dieser Bar. Bereits 2010 wurde ein Mann im Zusammenhang mit dieser Bar angeschossen. ---Zitat--- Three people were arrested at the bar on drug and weapons charges. ---Zitatende--- http://www.toledoblade.com/local/2010/04/20/Fremont-man-shot-after-brawl-at-bar.html Warum man die Bar nicht geschlossen hat ist die eigentlich interessante Frage. Könnte es sein, das es daran liegt das die Besitzer der Bar gute Verbindungen zur Polizei haben? In den USA hat sich die Mordrate von 1990 bis heute etwa halbiert! Obwohl die Waffengesetze dort zwischenzeitlich sogar liberalisiert wurden! In Deutschland ist die Mordrate im gleichen Zeitraum nur um 30% gesunken obwohl man die Waffengesetze verschärft hat.
petromax 10.03.2014
3.
Zitat von PromethiumDie Bar hat einen extrem schlechten Ruf. Man findet leicht Berichte von Schlägerreien, Schiessereien und Drogen zu dieser Bar. Bereits 2010 wurde ein Mann im Zusammenhang mit dieser Bar angeschossen. http://www.toledoblade.com/local/2010/04/20/Fremont-man-shot-after-brawl-at-bar.html Warum man die Bar nicht geschlossen hat ist die eigentlich interessante Frage. Könnte es sein, das es daran liegt das die Besitzer der Bar gute Verbindungen zur Polizei haben? In den USA hat sich die Mordrate von 1990 bis heute etwa halbiert! Obwohl die Waffengesetze dort zwischenzeitlich sogar liberalisiert wurden! In Deutschland ist die Mordrate im gleichen Zeitraum nur um 30% gesunken obwohl man die Waffengesetze verschärft hat.
Beweise dafür? Beweise dafür? Ich habe aber eine Zahl, die Ihre Behauptung widerlegt: Waffenarten bei Mord (USA, 1991–2005): Während der Schusswaffenmissbrauch zwischen 1980 und 1985 stabil, teilweise sogar abnehmend war, konnte zwischen 1985 und 1994 eine Zunahme beobachtet werden. Während die Zahl der Gewaltstraftaten um 42,1 % stieg, stieg die Verwendung von Schusswaffen um 59,5 % an. Ähnlich stark (52,6 %) war der Anstieg bei anderen gefährlichen Gegenständen wie etwa Werkzeug. Unterdurchschnittlich war dafür der Anstieg bei Messern (11 %). **Hieraus lässt sich die Aussage treffen, dass bei Straftaten besonders die Messer durch Schusswaffen verdrängt wurden.** (http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenmissbrauch#Waffenarten_bei_Mord) Nur in einigen Großstädten wie New York ist aufgrund stärkerer Überwachung und Prävention der Schußwaffengebrauch rückläufig. Ihre Aussage ist - auch was diesen bedauerlichen Fall betrifft - falsch.
charlybird 10.03.2014
4. Was
Zitat von PromethiumDie Bar hat einen extrem schlechten Ruf. Man findet leicht Berichte von Schlägerreien, Schiessereien und Drogen zu dieser Bar. Bereits 2010 wurde ein Mann im Zusammenhang mit dieser Bar angeschossen. http://www.toledoblade.com/local/2010/04/20/Fremont-man-shot-after-brawl-at-bar.html Warum man die Bar nicht geschlossen hat ist die eigentlich interessante Frage. Könnte es sein, das es daran liegt das die Besitzer der Bar gute Verbindungen zur Polizei haben? In den USA hat sich die Mordrate von 1990 bis heute etwa halbiert! Obwohl die Waffengesetze dort zwischenzeitlich sogar liberalisiert wurden! In Deutschland ist die Mordrate im gleichen Zeitraum nur um 30% gesunken obwohl man die Waffengesetze verschärft hat.
möchten Sie uns nun mit Ihrem Beitrag sagen ? Ich bin ganz erstaunt. Soll man das so verstehen, dass wir nun auch Waffengesetze wie in den USA einführen müssen, damit sich die Mordrate durch Schusswaffen hier halbiert ?
Promethium 10.03.2014
5. Antwort an petromax
Zitat von petromaxBeweise dafür? Beweise dafür? Ich habe aber eine Zahl, die Ihre Behauptung widerlegt: Waffenarten bei Mord (USA, 1991–2005): Während der Schusswaffenmissbrauch zwischen 1980 und 1985 stabil, teilweise sogar abnehmend war, konnte zwischen 1985 und 1994 eine Zunahme beobachtet werden. Während die Zahl der Gewaltstraftaten um 42,1 % stieg, stieg die Verwendung von Schusswaffen um 59,5 % an. Ähnlich stark (52,6 %) war der Anstieg bei anderen gefährlichen Gegenständen wie etwa Werkzeug. Unterdurchschnittlich war dafür der Anstieg bei Messern (11 %). **Hieraus lässt sich die Aussage treffen, dass bei Straftaten besonders die Messer durch Schusswaffen verdrängt wurden.** (http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenmissbrauch#Waffenarten_bei_Mord) Nur in einigen Großstädten wie New York ist aufgrund stärkerer Überwachung und Prävention der Schußwaffengebrauch rückläufig. Ihre Aussage ist - auch was diesen bedauerlichen Fall betrifft - falsch.
Aber klar doch! http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_intentional_homicide_rate_by_decade#1990s United States 9.4 (1990) 4.7 (2011) Rückgang um 50% Deutschland 1.0 (1990) 0.81 (2011) Rückgang um nur 19% Wie Sie sehen hatte ich für Deutschland mit 30% sogar einen viel zu guten Wert im Gedächtnis!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.