Anzeige auf Oktoberfest Polizei sucht mutmaßlichen Vergewaltiger

Er soll der Frau auf die Toilette eines Festzelts gefolgt sein: Die Polizei in München sucht nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger. Er soll geflüchtet sein, als sich das Opfer wehrte.
Polizeistreife auf dem Oktoberfest

Polizeistreife auf dem Oktoberfest

Foto: Wolfgang Maria Weber / IMAGO

Die Polizei in München ermittelt wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung auf dem Oktoberfest. Am Dienstagabend sei in einem Festzelt ein Unbekannter einer 27-Jährigen in die Toilettenkabine gefolgt und habe dort »gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr« vorgenommen, teilte die Polizei unter Berufung auf die Schilderungen der Frau mit .

Die Frau habe sich gewehrt und dem Mann ins Gesicht geschlagen, woraufhin dieser geflüchtet sei. Sie habe die Tat einen Tag später auf der »Wiesnwache« angezeigt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zum Tatablauf oder zum Täter machen können. Er soll etwa 170 cm groß, 40 Jahre alt und kräftig gebaut sein. Außerdem habe er kurze Haare und einen Drei-Tage-Bart.

Es handele sich um die erste registrierte Vergewaltigung auf dem Münchner Oktoberfest in diesem Jahr, sagte ein Polizeisprecher laut »Süddeutscher Zeitung« . Das bedeutet jedoch nicht, dass es sich um den ersten Übergriff handelt: Die Aktion »Sichere Wiesn für Mädchen* und Frauen*« hatte in einer Zwischenbilanz berichtet, dass mindestens 21 Besucherinnen des Oktoberfests bereits in der ersten Wiesn-Woche sexuelle oder körperliche Gewalt auf dem Festgelände erlebt hätten. Die Polizei registrierte zu dem Zeitpunkt 31 gemeldete Sexualdelikte.

bbr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.