Osama & Co Die zehn meistgesuchten Männer der USA

Auf der Liste der meistgesuchten Männer der USA steht seit gestern ein neuer Name: Sektenchef Warren Jeff. Dessen Gruppe soll Ehen mit Minderjährigen arrangiert haben. SPIEGEL ONLINE zeigt die Top Ten des amerikanischen Who is Who der Kriminalität.


Berlin - Am Wochenende setzte die amerikanische Bundespolizei FBI den Führer einer von den Mormonen abgespaltenen Sekte auf ihre Liste der zehn meist gesuchten Personen. Der 50-jährige Warren Jeffs wird wegen Verführung einer Minderjährigen und Beihilfe zu Vergewaltigung gesucht. Außerdem wird ihm zur Last gelegt, Heiraten zwischen minderjährigen Mädchen und älteren Männern arrangiert zu haben.

Die "Fundamentalistische Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" tritt für die Polygamie ein. Sie trennte sich von den Mormonen, nachdem diese die Mehrehe offiziell für unzulässig erklärt hatte. Mit der Platzierung auf die Liste der zehn meistgesuchten Personen verdoppelt sich die FBI-Prämie für Hinweise zur Festnahme Jeffs auf 100.000 Dollar. "Wir tun alles um ihn zu finden", sagte am Samstag der FBI-Beamte Tim Fuhrmann in Salt Lake City.

Die Liste des FBIs liest sich wie ein Who is Who der Kriminalität. Neben Terror-Chef Osama Bin Laden allerdings finden sich meist Kriminelle auf der Liste, die in der Öffentlichkeit kaum jemand kennt. Teilweise werden sie schon seit Jahren gesucht, konnten sich aber bisher stets verstecken. Neben Kinderschändern, Bankräubern und Mördern finden sich auch Drogen-Barone. Alle sind Männer.

Deutlich warnt das FBI selbst aktiv zu werden, wenn man einen der Gesuchten entdeckt oder Hinweise auf ihn hat. Alle Männer gelten als extrem gefährlich, viele von ihnen sollen Waffen tragen. Deshalb rät die Bundespolizei, sofort einen FBI-Agenten anzurufen, statt selbst einzugreifen. Die hohen Belohnungen werden allerdings nur ausgezahlt, wenn der Täter auch wirklich festgenommen wird.

mgb/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.