Angeklagter Paralympics-Star Pistorius nach Aussage erschöpft - Prozess vertagt

Oscar Pistorius hat im Prozess zum Tod seiner Freundin Reeva Steenkamp erstmals ausgesagt. Es war ein emotionaler Auftritt, der Prozess wurde anschließend auf Antrag der Verteidigung unterbrochen. Der Angeklagte war nach seiner Aussage zu erschöpft.

AFP

Pretoria - Mit stockender Stimme und unter Tränen entschuldigte sich Oscar Pistorius am Montag bei den Angehörigen von Reeva Steenkamp: Er habe ihnen zu schreiben versucht, "doch gibt es keine Worte". Der wegen Mordes Angeklagte äußerte sich am Montag erstmals persönlich zum Tod seiner Freundin. Zum eigentlich geplanten Kreuzverhör kam es jedoch nicht, Pistorius wirkte nach seiner Aussage so erschöpft, dass der Prozess vorher auf Antrag der Verteidigung vertagt wurde.

Pistorius muss sich seit Anfang März vor Gericht verantworten, er sagte nun als zweiter Zeuge der Verteidigung aus. Er hatte seine zwei Jahre ältere Freundin im vergangenen Jahr in der Nacht zum Valentinstag durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen.

Pistole unter dem Kissen

Vor Gericht blieb er bei seiner Version, es habe sich um ein tragisches Unglück gehandelt, weil er seine Freundin für einen Einbrecher gehalten habe. "Ich habe bloß versucht, Reeva zu beschützen, die Leute sollen wissen, dass sie geliebt wurde, als sie in jener Nacht zu Bett ging."

Schon mehrmals war Pistorius in den vergangenen Wochen in Tränen ausgebrochen oder hatte sich übergeben müssen. Nun wirkte er wie ein gebrochener Mann - manchmal war er kaum zu verstehen. Seit der Tatnacht leide er unter Alpträumen, sagte er vor Gericht, manchmal wache er mit dem Geruch von Blut in der Nase auf. Einmal sei er derart verängstigt gewesen, dass er sich in einen Schrank geflüchtet habe.

Ausführlich berichtete der am Unterschenkel amputierte Ausnahmesportler von seiner Kindheit, seiner Behinderung und seinem fast immer abwesenden Vater. Seine Mutter sei sehr ängstlich gewesen: "Wir wuchsen in einer Familie auf, in der mein Vater nur selten da war, oftmals bekam sie nachts Angst und rief die Polizei." Unter ihrem Kissen habe die Mutter stets eine Pistole versteckt, sagte Pistorius. Während seines Prozesses hatten Freunde ihn selbst als aufbrausenden Waffenfanatiker geschildert.

Heftige Reaktion auf Bericht des Gerichtsmediziners

Als Pistorius 15 Jahre alt war, starb seine Mutter. "Als sie starb, kam das für uns sehr unerwartet, niemand sagte uns, dass sie krank war - und als sie es uns endlich sagten, lag sie schon im Koma", sagte der 27-Jährige weiter. Zudem beschrieb er, wie verletzlich er sich ohne seine Beinprothesen fühlt: "Auf meinen Stümpfen habe ich kein Gleichgewicht."

Reeva Steenkamps Mutter June hörte ohne sichtbare Regung zu, während sich Pistorius bei ihr entschuldigte. Seit Wochen schon lässt sie wie versteinert die teils grausigen Details zum Tod ihrer Tochter über sich ergehen; so auch am Montag, als der Gerichtsmediziner Jan Botha als erster Zeuge der Verteidigung vor Gericht aussagte. Pistorius reagierte erneut heftig und erbrach in einen Eimer.

Während der Anhörung des ersten Zeugen der Verteidigung vertauschten Ankläger und Verteidiger ihre Rollen: Wie Pistorius' Anwalt Barry Roux in den ersten Wochen tat sich nun Staatsanwalt Gerrie Nel durch besonders aggressive Nachfragen im Kreuzverhör hervor. Nachdem Nel den Experten Botha mehrfach unterbrochen hatte, ermahnte ihn seinerseits der Verteidiger zu mehr "Höflichkeit".

Nel entschuldigte sich daraufhin - doch gab das Verhör einen Vorgeschmack auf das Kreuzverhör von Pistorius. Verteidiger Roux will nach eigenen Angaben 14 bis 17 Gutachter als Zeugen rufen. Der Prozess wurde bereits bis Mitte Mai verlängert - ursprünglich hätte er nach drei Wochen am 20. März beendet sein sollen.

bim/AFP/AP

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.