Oscar Pistorius im Zeugenstand "Ich wollte sie nur beschützen"

"Jeden Morgen wache ich auf und bete für sie": Der wegen Mordes angeklagte Oscar Pistorius spricht im Zeugenstand hochemotional über die Nacht, in der er seine Freundin Reeva Steenkamp erschoss.


Pretoria - Oscar Pistorius, angeklagt des Mordes an seiner Freundin Reeva Steenkamp, hat sich vor Gericht bei der Familie seines Opfers entschuldigt. "Ich wollte sie einfach nur beschützen", sagte er mit tränenerstickter Stimme im Zeugenstand. Er habe am frühen Morgen des Valentinstags 2013 in seinem Haus in Pretoria vier Schüsse zu seiner Verteidigung durch die Toilettentür abgegeben. Er sei überzeugt gewesen, dass er sie so vor einem Eindringling beschütze.

Damit bleibt der Paralympics-Star bei der bisherigen Darstellung, er habe Steenkamp aus Versehen erschossen. Der 27-Jährige muss sich seit Anfang März wegen Mordes an dem Model vor Gericht verantworten. Mit Spannung war seine Aussage erwartet worden. Pistorius' Befragung gilt als zentraler Bestandteil der Strategie seiner Anwälte - er ist der einzige Augenzeuge der Tat.

Er habe "schreckliche Alpträume", sagte Pistorius nun vor Gericht. Es habe seit der "Tragödie" keinen Moment gegeben, in dem er nicht an Steenkamp und ihre Familie gedacht habe. "Jeden Morgen wache ich auf und bete als Erstes für sie." Stotternd und sichtlich aufgewühlt versicherte er, Steenkamp habe sich vor ihrem Tod "sehr geliebt gefühlt".

Fotostrecke

12  Bilder
Pistorius vor Gericht: "Schreckliche Alpträume"
Falls Pistorius wegen Mordes schuldig gesprochen wird, drohen ihm mindestens 25 Jahre Haft. Ursprünglich hatte das Gericht in Pretoria 13 Verhandlungstage bis zum 20. März angesetzt, nun wird der Prozess gegen den siebenmaligen Paralympics-Sieger mindestens bis zum 16. Mai fortgesetzt.

gam/AP/Reuters/AFP/dpa/sid

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mischpot 07.04.2014
1. Mann erschießt Frau aus Beschützerinstinkt
Mal eine neue Variante eines Motivs für Schüsse. Alleine dafür gehört er schon in die Geschlossene.
manni.baum 07.04.2014
2. das Wertesystem
das Wertesystem der breiten Masse, das zum Bejubeln von Pistorius, Oh Jeh Simson und anderen "Proleten mit körperlichen Fähigkeiten" führt kann für junge Frauen tödlich sein.
stanislas 07.04.2014
3. Reevas Schreie
die im Vorfeld gehörten Schreie waren demnach beiderseitige, innige Liebesbeweise? Erstaunlich, dass Pustorius angesichts so ausdrucksstarker Kommunikationspraktiken nicht wusste, dass Reeva hinter der Türe war.
kjartan75 07.04.2014
4. Liebe war grenzenlos
Tja, die Liebe scheint ja grenzenlos gewesen zu sein. Daher hat er ja sehr schnell sich eine neue angelacht. Warum glaube ich dem nur nicht?
Creedo! 07.04.2014
5. hm ...
Zitat von sysopAFP"Jeden Morgen wache ich auf und bete für sie": Der wegen Mordes angeklagte Oscar Pistorius spricht im Zeugenstand hochemotional über die Nacht, in der er seine Freundin Reeva Steenkamp erschoss. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oscar-pistorius-sagt-vor-gericht-ueber-reeva-steenkamp-aus-a-962993.html
Das hat ja gut geklappt. Bleibt nur zu hoffen, dass O. Pistorius zukünftig nicht noch weitere Menschen beschützen will. Das kann man nachvollziehen. Wenn einem lebenslang südafrikanische JVA droht, kann man schon mal Albträume bekommen. Das ist ein feiner Zug von Herrn Pistorius. Das hilft der guten Reeva Steenkamp sicherlich enorm weiter. Pistorius muss seine Exfreundin für einen ziemlich schlechten Menschen halten, wenn er glaubt, dass sie posthum seiner Gebete bedarf, um sich im Jenseits durchzuschlagen und um Gottes Urteil heil zu überstehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.