Paris Mann mit Stichwaffe am Eiffelturm gestoppt

Der Eiffelturm in Paris musste in der Nacht zum Sonntag früher schließen. Ein bewaffneter Mann hatte offenbar gewaltsam versucht, eine Einlasskontrolle zu überwinden.

Eiffelturm in Paris mit "Bienvenue Neymar"-Beleuchtung
AFP

Eiffelturm in Paris mit "Bienvenue Neymar"-Beleuchtung


Der Eiffelturm in Paris ist wegen eines bewaffneten Mannes in der Nacht zum Sonntag vorzeitig geräumt worden. Wie unter anderem "Le Point" und "Le Parisien" melden, habe der Mann um etwa 23.30 Uhr versucht, einen Kontrollpunkt am Eingang gewaltsam zu überwinden. Er wurde schnell überwältigt, die Sicherheitskräfte fanden bei ihm eine Stichwaffe. Über die Motive des Mannes ist bislang nichts bekannt.

Die Besucher des Pariser Wahrzeichens waren am späten Samstagabend vorsorglich in Sicherheit gebracht. Im Sommer schließt die Betreibergesellschaft Sete normalerweise den Eingang um 0 Uhr, bis 0.45 Uhr müssen die Gäste das Monument verlassen. In der Nacht zum Sonntag wurden die Besucher wegen des Vorfalls eine Viertelstunde früher als üblich zum Verlassen aufgefordert.

Nach mehreren islamistisch motivierten Anschlägen in den vergangenen zweieinhalb Jahren sind die Sicherheitsbehörden in Paris in erhöhter Alarmbereitschaft. Im Fokus stehen dabei auch bekannte Touristenattraktionen: Im Februar hatte ein mutmaßlicher Islamist versucht, mit einer Blankwaffe in das Kunstmuseum Louvre zu gelangen. Als das scheiterte, griff er einen Soldaten an und wurde angeschossen.

cht/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.