Einzige Überlebende in Prozess um Flugzeugabsturz »Ich hörte Hilferufe im Wasser, aber ich war ganz allein«

2009 stürzte ein Flugzeug vor Ostafrika in den Indischen Ozean, 152 Menschen starben. Vor einem Gericht in Paris hat nun die einzige Überlebende des Unglücks ausgesagt – ein damals zwölf Jahre altes Mädchen.
Bahia Bakari vor Gericht

Bahia Bakari vor Gericht

Foto: Thomas Samson / AFP

In Frankreich läuft ein Prozess um einen Flugzeugabsturz auf den afrikanischen Komoren mit 152 Toten im Jahr 2009. Nun hat die einzige Überlebende des Unglücks, die damals zwölfjährige Französin Bahia Bakari, vor Gericht in Paris ausgesagt.

Das Flugzeug sei bereits im Landeanflug und die Passagiere seien angeschnallt gewesen. »Ich spürte Turbulenzen. Ich dachte, das ist normal«, sagte die Studentin. »Plötzlich spürte ich einen elektrischen Schlag, der meinen ganzen Körper lähmte und nach oben zog, ich hatte keine Möglichkeit zu reagieren.«

Danach sei sie erst im Wasser wieder zu sich gekommen und habe sich an ein Wrackstück geklammert. »Ich hörte Hilferufe im Wasser, aber ich war ganz allein.« Nach zehn Stunden wurde sie gerettet.

»Ich hätte gewollt, dass sie uns zuhören«

Kurz vor der Landung in der Hauptstadt Moroni war der Airbus bei schlechtem Wetter in den Indischen Ozean gestürzt. 65 der Opfer waren Franzosen, die zumeist von den Komoren stammten. Sie waren von Paris und Marseille aus in die jemenitische Hauptstadt Sanaa geflogen und dort in die Unglücksmaschine zu dem ostafrikanischen Inselstaat Komoren umgestiegen.

Vor dem Strafgericht in Paris muss sich die Gesellschaft Yemenia Airways nun wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Bakari beklagte, dass kein Vertreter der Airline vor Gericht erschien. »Ich hätte gewollt, dass sie uns zuhören, mir zuhören, dass ich mich respektiert fühle.«

Im Wasser habe sie alle Hoffnung gehabt, dass ihre Mutter, mit der sie unterwegs war, das Unglück überlebt hatte. Erst später im Krankenhaus erfuhr sie von deren Tod. Das Leben danach mit ihrem Vater und den drei jüngeren Geschwistern sei nicht einfach gewesen. »Ich wusste, die Geschwister brauchten die Mutter, aber ich konnte sie nicht ersetzen.«

Von Emotionen übermannt, verließen etliche der Angehörigen den Gerichtssaal. In dem Prozess gibt es 560 Nebenkläger.

Die französische Zivilluftfahrtbehörde BEA sieht Hinweise auf Fehler der Piloten als Ursache. Eine Frage ist auch, ob die Ausbildung ausreichend war und ob Defekte an der Landebahnbeleuchtung eine Rolle spielten. Wenn der Fluggesellschaft Versäumnisse nachgewiesen werden, droht ihr eine Strafe von bis zu 225.000 Euro.

wit/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.