Passau Mann schießt Polizist mit Dienstwaffe in den Kopf

Brutaler Übergriff: Bei einer Auseinandersetzung in der Passauer Polizeiinspektion ist ein Beamter schwer verletzt worden. Nach offiziellen Angaben entriss der 27-jährige Täter seinem Opfer die Dienstwaffe und schoss ihm damit ins Gesicht.

Passau - Der Tat gegen 3 Uhr am frühen Freitagmorgen war offenbar ein Streit auf der Wache vorausgegangen, wie die Polizei in Passau mitteilte. Schließlich entriss der Täter dem 49 Jahre alten Beamten die Dienstwaffe, schoss auf ihn und traf ihn im Gesicht. Danach zerrte er sein Opfer aus dem Gebäude, verschanzte sich zwischen Autos und feuerte so lange in die Luft, bis das Magazin leer war.

Der 27-Jährige konnte schließlich von anderen Polizisten festgenommen werden. Er wurde nicht verletzt. "Der 49-jährige Beamte schwebt nach derzeitigem Kenntnisstand nicht in Lebensgefahr, liegt aber im künstlichen Koma", erklärte die Polizei zum Zustand des Opfers. Die Kriminalpolizeiinspektion Straubing übernahm die Ermittlungen.

Die genaue Identität des Schützen stand zunächst noch nicht fest. Auch der Grund für den Streit auf der Polizeiwache war unklar. Der Täter verweigerte zunächst die Aussage.

jdl/AP/dpa