Nach Tötungen mit Armbrust Polizei findet weitere Leichen im Haus eines Opfers

In einer Passauer Pension starben ein Mann und zwei Frauen - wohl durch Schüsse aus Armbrüsten. Nun haben Ermittler in der Wohnung eines der Opfer zwei weitere Leichen entdeckt.

In einer Passauer Pension kamen drei Menschen ums Leben
Lino Mirgeler/dpa

In einer Passauer Pension kamen drei Menschen ums Leben


Vor zwei Tagen wurden drei Leichen in einer Pension in Passau gefunden. Nun hat die Polizei in der Wohnung einer der Toten im niedersächsischen Wittingen zwei weitere Leichen entdeckt. Das bestätigte ein Sprecher der Polizeiinspektion Gifhorn.

Die Polizei Niederbayern teilte mit, dass die Leichen im Rahmen der Ermittlungen in der Wohnung der 30-jährigen Toten gefunden worden seien. Es handelt sich bei ihnen um zwei tote Frauen. Deren Identität sowie die Umstände ihres Todes seien bislang unklar.

Mitarbeiter einer Pension hatten am Samstag drei tote Gäste gefunden. Sie hatten ein Drei-Personen-Zimmer gebucht. In den Leichen eines 53-Jährigen und einer 33-Jährigen in Passau steckten mehrere Pfeile, wie der Passauer Oberstaatsanwalt Walter Feiler sagte. Die beiden lagen Hand-in-Hand in einem Doppelbett. Die tote 30-Jährige befand sich auf dem Boden des Gästezimmers und hatte einen Pfeil im Körper stecken. Ein Abschiedsbrief sei in der Pension nicht gefunden worden, auch kein Reisegepäck.

Die Ermittler stellten eine dritte Armbrust sicher, die sich noch in einer Tasche befand, wie ein Sprecher der Polizei Niederbayern mitteilte. Bislang war der Fund von zwei Armbrüsten bekannt.

Eine Obduktion soll weitere Erkenntnisse zu den Todesumständen liefern. Die Ergebnisse sollen am Dienstag vorliegen.

In der Vergangenheit kam es immer mal wieder zu Todesfällen durch Armbrüste. Dem Deutschen Schützenbund (DSB) zufolge betreiben in Deutschland 3000 von etwa 1,35 Millionen Schützenvereinsmitgliedern Armbrustschießen. Ab dem 18. Lebensjahr können Armbrüste frei erworben werden. Dem Waffengesetz nach fällt die Armbrust unter die "Schusswaffen gleichgestellten Gegenstände".


Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

bbr/sen/ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.