Mord-Tatort Peter Madsens U-Boot wurde zerlegt

Das U-Boot, auf dem Erfinder Peter Madsen die Journalistin Kim Wall ermordete, ist zerlegt und beseitigt worden. Ein Gericht hatte zuvor die Zerstörung angeordnet.
Peter Madsens U-Boot

Peter Madsens U-Boot

Foto: VALDSTED/ EPA/ REX/ Shutterstock

Das U-Boot, auf dem der dänische Erfinder Peter Madsen 2017 die Journalistin Kim Wall ermordet hat, ist demontiert worden. Das Boot sei wie geplant in Stücke zerlegt und entsorgt worden, zitierte die Zeitung "Ekstra Bladet"  Brian Belling von der Kopenhagener Polizei.

Madsen war im September zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In dem Urteil hatte das Gericht angeordnet, dass das von Madsen erbaute 18 Meter lange U-Boot zerstört werden müsse.

Fotostrecke

Todesfahrt der "Nautilus": Mord an Bord

Foto: DPA / Niels Hougaard / Ritzau

Wall wollte über Madsen eine Reportage schreiben und war im August 2017 von Kopenhagen aus mit ihm auf dem U-Boot in See gestochen. Später wurden in der Koge-Bucht nahe Kopenhagen nach und nach Leichenteile der 30-Jährigen gefunden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Madsen die Frau aus sexuellem Motiv in dem U-Boot folterte und nach ihrem Tod zerstückelt über Bord warf. Der Mordfall hatte Öffentlichkeit und Medien weltweit beschäftigt.

nis/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.