Pittsburgh 23-Jähriger tötet drei Polizisten

Ein schwer Bewaffneter hat am Samstag in den USA drei Polizisten erschossen. Der Mann, der sich in einem Haus verschanzt hatte, eröffnete das Feuer auf die eintreffenden Polizisten, die wegen "häuslicher Probleme" an den Tatort gerufen worden waren.


Washington - Der Schütze, der eine kugelsichere Weste trug, feuerte nach Polizeiangaben mit einem großkalibrigen Gewehr mehrere dutzend Mal aus dem Fenster. Zwei Beamte, die ins Haus wollten, schoss er an der Tür in den Kopf.

In Deckung: Beamte der Pittsburgher Polizei und der Pennsylvania State Police beobachten ein Haus im Bezirk Stanton Heights. Der Mann, der sich dort verschanzt hatte, war unter anderem mit einem AK-47-Sturmgewehr bewaffnet.
REUTERS

In Deckung: Beamte der Pittsburgher Polizei und der Pennsylvania State Police beobachten ein Haus im Bezirk Stanton Heights. Der Mann, der sich dort verschanzt hatte, war unter anderem mit einem AK-47-Sturmgewehr bewaffnet.

Der 23-jährige Mann gab jüngsten Angaben zufolge auf, nachdem er verletzt worden war. Er habe zwei Gewehre, eine Pistole und eine große Menge Munition gehabt. Die Polizei hatte zunächst von fünf schwer verletzten Kollegen berichtet.

Wie Pittsburghs Bürgermeister Luke Ravenstahl mitteilte, wurden zwei weitere Polizisten verletzt. Erst am Freitag hatte ein arbeitsloser Einwanderer in einem Sozialzentrum für Einwanderer im US-Bundesstaat New York 13 Menschen getötet, bevor er sich selbst erschoss.

hil/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.