Ermittlungen Britischer Premier will Missbrauchsfälle in Kinderheimen aufklären

Ein Missbrauchsskandal in Wales hat den britischen Premier David Cameron auf den Plan gerufen: Die Vorwürfe unter anderem gegen einen konservativen Politiker seien so gravierend, dass neu ermittelt werden müsse.

Premier David Cameron: "Absolut abscheuliches und abstoßendes Verbrechen"
AFP

Premier David Cameron: "Absolut abscheuliches und abstoßendes Verbrechen"


London - Am Montag hat der britische Premierminister David Cameron eine Untersuchung des massiven Kindesmissbrauchs angeordnet, der sich in den siebziger Jahren in Heimen im nordwalisischen Wrexham ereignet haben soll.

In der Sendung "Newsnight" der BBC hatte eines von geschätzt mehreren Hundert Missbrauchsopfern berichtet, ein Politiker der konservativen Partei habe es in einem Heim mehr als ein Dutzend Mal sexuell missbraucht. "Wir wurden sexuell missbraucht, alles Mögliche passierte, es wurde getrunken. Im Grunde handelte es sich um Vergewaltigung, aber da war nicht nur er, es waren noch andere daran beteiligt", sagte der Mann.

Als er die Polizei in den siebziger Jahren von den Vorgängen in Kenntnis gesetzt habe, habe man ihn einen Lügner genannt. Auch bei späteren Ermittlungen seien die Vorwürfe als "Phantasiegebilde" abgetan worden. Die polizeilichen Ermittlungen aus den Jahren 1996 bis 2000 sollen nur einen Bruchteil der Straftaten aufgedeckt haben.

Der derzeitige Skandal um den verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile, der mehr als 40 Jahre lang Minderjährige missbraucht haben soll, befeuert den Verdacht, dass britische Pädophile in einflussreichen Ämtern versucht haben könnten, Verbrechen zu vertuschen. Anwälte der Savile-Opfer hatten erklärt, ihre Mandanten gingen davon aus, dass es in den siebziger und achtziger Jahren bei der BBC einen organisierten Pädophilen-Ring gab.

Cameron erklärte nun, die Vorwürfe seien so gravierend, dass weiter ermittelt werden müsse. "Kindesmissbrauch ist ein absolut abscheuliches und abstoßendes Verbrechen, und diese Vorwürfe sind wirklich schrecklich", sagte Cameron. "Ich werde mich noch heute darum kümmern."

Ermittlungen sollten umgehend klären, ob in der Vergangenheit alles Notwendige unternommen wurde, um die Fälle in Wales aufzuklären. Man werde die Opfer anhören und versuchen, ihre Vorwürfe zu belegen.

Der britische "Telegraph" berichtete, er habe den namentlich in der BBC-Sendung nicht genannten Politiker ausfindig gemacht und zu den Vorwürfen befragt. Der Mann habe sie von sich gewiesen und mit rechtlichen Schritten gedroht.

ala/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.