"Prepper"-Prozess in Schwerin Der Irrweg des SEK-Manns

Der Polizist Marko G. hortete mehr als 50.000 Schuss Munition. Sein Verteidiger spricht von "ein paar Patronen" - und fordert eine Bewährungsstrafe. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders.
Von Wiebke Ramm
Angeklagter mit Anwälten Kain (l.) und Knye: Die Verteidigung hält die Forderungen der Staatsanwaltschaft für überzogen

Angeklagter mit Anwälten Kain (l.) und Knye: Die Verteidigung hält die Forderungen der Staatsanwaltschaft für überzogen

Bernd Wüstneck/ DPA