Missbrauchsprozess gegen R. Kelly Allmächtig, unantastbar – neunmal schuldig

R. Kelly ist des sexuellen Missbrauchs schuldig. Das Urteil bedeutet einen Sieg der #MeToo-Bewegung – und eine Anklage gegen die Musikbranche, die den Sänger jahrzehntelang deckte.
Von Marc Pitzke, New York
Neunmal schuldig: R. Kelly hört dem Urteilsspruch zu (Gerichtszeichnung)

Neunmal schuldig: R. Kelly hört dem Urteilsspruch zu (Gerichtszeichnung)

Foto: JANE ROSENBERG / REUTERS
Damals noch freigesprochen: R. Kelly bei seinem ersten Prozess 2008

Damals noch freigesprochen: R. Kelly bei seinem ersten Prozess 2008

Foto: Nam Y. Huh / AP
»Der Gerechtigkeit Genüge getan«: #MeToo-Anwältin Gloria Allred nach dem Urteil

»Der Gerechtigkeit Genüge getan«: #MeToo-Anwältin Gloria Allred nach dem Urteil

Foto: Brittainy Newman / AP
Drei Tage Schlussplädoyer: Das erfolgreiche Team der Staatsanwaltschaft

Drei Tage Schlussplädoyer: Das erfolgreiche Team der Staatsanwaltschaft

Foto: EDUARDO MUNOZ / REUTERS
»Wir geben nicht auf«: Enttäuschte R.-Kelly-Anhängerin vor dem Gericht

»Wir geben nicht auf«: Enttäuschte R.-Kelly-Anhängerin vor dem Gericht

Foto: BRENDAN MCDERMID / REUTERS