"Revolution Chemnitz"-Prozess "Niemand kauft sich eine Waffe, um sie unters Kopfkissen zu legen"

Wie ernst waren die Pläne der mutmaßlichen Terrorgruppe "Revolution Chemnitz"? Im Prozess gegen die acht Angeklagten schildert ein LKA-Beamter die Vernehmung des einzigen Neonazis, der ausführlich Auskunft gab.
Prozessauftakt im Oberlandesgericht Dresden: Die Angeklagten der Gruppe "Revolution Chemnitz" mit ihren Verteidigern (Archivbild)

Prozessauftakt im Oberlandesgericht Dresden: Die Angeklagten der Gruppe "Revolution Chemnitz" mit ihren Verteidigern (Archivbild)

Foto: Sebastian Kahnert/ DPA