SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

18. April 2007, 16:36 Uhr

Prozess in Berlin

Der Todesengel im Glaskasten

Von

Mitleid, Herrschsucht, Überforderung? Sechs Menschen soll die Krankenschwester Irene B. getötet haben, die Frau, die Zeitungen den Todesengel der Charité nannten. Sie sagt, sie habe im Sinne der Patienten gehandelt. Doch ihre Kollegen beschreiben sie anders: gedankenlos, ruppig und ausgebrannt.

Berlin - Sie hat ein orangenes Halstuch umgebunden, eine karierte Jacke angezogen, das graue kurze Haar ist gescheitelt. Sie sitzt still in dem Glaskasten im Gerichtssaal 500 des Berliner Landgerichts in Moabit, den Kopf nach oben gereckt. Sie sieht klein aus.

Die "Todesschwester", der "Todesengel", Irene B. - es ist der erste von vier geplanten Terminen im Prozess gegen die 54-jährige Krankenschwester der Berliner Klinik Charité. Sie soll zwischen Juni 2005 und Oktober 2006 sechs schwer kranke Patienten auf der kardiologischen Intensivstation durch eine Medikamentenüberdosis getötet haben. Zweimal ist sie zusätzlich wegen versuchten Mordes angeklagt - in einem Fall konnte der Patient reanimiert werden, in dem anderen starb ein Mann nach der Medikamentengabe an schweren inneren Blutungen, die durch die Überdosis, die Irene B. gespritzt haben soll, begünstigt worden sein kann. Dass sie vier Patienten Medikamente in großer Menge verabreicht hat, um sie zu töten, hat Irene B. bereits vor dem Prozess zugegeben.

Nur warum? Wieso hat die Frau, seit 1973 Krankenschwester, diese Menschen totgespritzt? War es Mitleid? War es Herrschsucht?

"Als Herrscherin über Leben und Tod aufgespielt"

"Heimtückisch und aus niederen Beweggründen", soll sie gehandelt haben und sich aus "Machtwillen als Herrscherin über Leben und Tod aufgespielt haben und ihrer Entscheidung ihre eigene Vorstellung von lebenswertem und unlebenswertem Leben zugrunde gelegt haben" - so steht es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Wolfgang Arlt, Sohn des mutmaßlich am 16. August 2006 von Irene B. getöteten Patienten, sagt, bei seinem Vater habe es sich vermutlich nur noch um Stunden gehandelt, die sein Leben gedauert hätte, hätte Irene B. ihm keine Überdosis gespritzt. In anderen Fällen seien es Wochen, Monate oder Jahre gewesen." Zusammen mit seiner Frau sitzt Arlt als Nebenkläger in dem Prozess gegen Irene B.

Es ist still im Gerichtssaal, als der Verteidiger die Erklärung Irene B.s vorliest. Die Fälle III bis VI, die die Angeklagte schon zuvor eingeräumt hatte, seien zutreffend in der Tatsache, nicht aber in den Motiven. "Bei allen vier Handlungen bin ich davon ausgegangen, dass mein Handeln im Sinne der Patienten ist und letztlich zu ihrem Wohl geschah." Sie wisse, dass sie eine hohe Strafe erwarte, es tue ihr unendlich Leid für die Angehörigen, dass sie nun den Todesfall ihrer Angehörigen neu durchleben müssten. Das habe sie bei ihrer Tat nicht bedacht. "Ich möchte die Angehörigen um Vergebung bitten", steht in der Erklärung.

Und dann steht Irene B. in ihrem Glaskasten auf und fügt noch selbst etwas hinzu: "In unserer Welt ist es oft nicht einfach. Menschen werden älter und können auch noch älter werden. Ich bedaure im Nachhinein, dass ich in das Schicksal der Menschen eingegriffen habe. Ich weiß, dass das nicht richtig war, dass es eine Straftat ist, für die ich büßen muss."

"Nein, er kann jetzt sterben"

Sie spricht leise, auf den Stühlen warten bereits zwei Zeugen. Es sind André S. und Gunnar F., ehemalige Kollegen von Irene B., Pfleger auf der Intensivstation der Kardiologie in der Charité. Sie zeichnen das Bild einer überlasteten Schwester und das einer schockierten Krankenhausbelegschaft.

André S., der zehn Jahren mit der Angeklagten zusammen arbeitete, hat lange bevor die Todesserie bekannt wurde eine auffällige Beobachtung gemacht. Es war der 16. August des vergangenen Jahres, der Tag an dem der 77-jährige Gerhard Arlt starb - erst am 5. Oktober wurde Irene B. festgenommen. André S. hatte Spätschicht, und nur durch Zufall habe er eine Besprechung der Ärzte gehört: Arlt solle keine zusätzlichen Medikamente bekommen, sollte sich seine Situation weiter verschlechtern. Sein Zustand war bereits so schlecht, ein Blutdruck kaum noch messbar, die Entscheidung war mit der Familie Arlt abgestimmt.

Doch dann sah der Zeuge Irene B, wie sie am Arm des Patienten hantierte, zuvor habe er ein Klicken gehört - das Geräusch, das entsteht, wenn man das Glas einer Ampulle bricht. Dann ein leises Klirren, die Ampulle mit dem stark blutdrucksenkenden Mittel landete im Müll. Was hat seine Kollegin gemacht? André S. war zutiefst verstört, nahm die leere Ampulle, nachdem Kollegin Irene B. den Raum verlassen hatte, mit. Als er sie gefragt habe, ob er ihr helfen könne, habe Irene B. zuvor mit Nein geantwortet und hinzugefügt: "Er kann jetzt sterben".

"Wir sind doch da, um Leben zu retten"

Zwei Kollegen, darunter Pfleger Gunnar F., die André am Abend des 16. August bei der Übergabe von der Spät- zur Nachtschicht "leichenblass und völlig verändert" vorfanden, erzählte der 32-André S. von seiner Beobachtung. Aber sonst niemandem, keinem Arzt, nicht der Stationsschwester. "Wir sind doch da, um Leben zu retten. Dass da jemand gegensteuert, das kann man sich kaum vorstellen", sagt er. "Und ich war mir ja auch nicht sicher." Erst als er später aus dem Urlaub zurückkehrte und seine Kollegen ihm erzählten, welche Vorwürfe inzwischen im Raum stünden, habe er alles berichtet.

"Warum", fragt Irene B. aus ihrem Glaskasten, "hast du mich nicht selbst auf diesen Verdacht angesprochen?" Irene B. ist aufgestanden, der junge Pfleger André hat sich mit seinem Stuhl zu ihr gedreht. Ihre Frage klingt fast flehend, als glaube sie, wenn ihr Kollege sie nur angesprochen hätte, vielleicht hätte sie noch innehalten können, hätte sie die drei Menschen, denen sie bis zum 2. Oktober 2006 noch eine tödliche Medikamentenüberdosis verabreicht haben soll, nicht umgebracht. Pfleger und Krankenschwester sitzen nur einige Meter voneinander entfernt. "Weil es mir unmöglich vorkam, man hat in solchen Momenten doch absolutes Vertrauen", antwortet André S.

"Absolut unglaublich" hat es auch der zweite Zeuge, Pfleger Gunnar F., gefunden, als sein Kollege ihm von seiner Beobachtung erzählte. Er beschreibt Irene B. als "ausgebrannt" und in letzter Zeit etwas "ruppig und weniger belastbar" im Umgang mit Patienten. Selbst habe er gesehen, wie sie einen Kranken sehr unsanft umgedreht habe, eine Kollegin erzählte ihm sogar von Tätlichkeiten Irene B.s gegenüber Patienten. Einmal habe sie über den Tod eines Patienten schallend gelacht, sagte Gunnar F. "Das war so unangemessen, so merkwürdig." Die Schwester habe sich dann aber entschuldigt.

Charité-Arzt Christoph Richter, der auch als Zeuge vor Gericht erschien, erklärte: Genau wie bei allen anderen Schwestern und Pflegern habe er seine Patienten auch bei Irene B. in guten Händen gewähnt. Nur einmal habe ihr Verhalten Anlass zu Kritik gegeben. Im Jahr 2001 habe Irene B. in einer aussichtslosen Reanimationssituation Anstalten gemacht, das Beatmungsgerät eigenhändig abzuschalten. "Eine eindeutige Kompetenzüberschreitung", sagt Arzt Richter.

"Ein bisschen wunderlich"

"Sie war im Kollegenkreis weniger beliebt, sie war ein bisschen wunderlich", sagt Pfleger Gunnar F. In einem persönlichen Gespräch habe sie ihm einst gesagt, dass sie Sterbehilfe befürworte. "Grundsätzlich hatte sie, wenn es um solche Themen ging, aber eine sehr vernünftige und keine radikale Einstellung." Das Geheimnis des André S. war bei seinem Kollegen Gunnar F. in sicheren Händen: Erst als ihm einige Wochen später ein Arzt in "flapsigem" Ton gesagt habe, bei "Irene ist schon wieder jemand gestorben", hat Gunnar F. ihm das, was André S. ihm anvertraut hatte, mitgeteilt.

Ob er kein schlechtes Gewissen hatte, weil er so lange damit gewartet hat, den Verdacht öffentlich zu machen?, fragt der Richter. "Auf der Station herrscht seit der Verhaftung von Irene B. ein Ausnahmezustand, sehr viele fragen sich, warum sie nicht eher etwas bemerkt haben", sagt Gunnar F. Aber wie er hätten auch andere gedacht: "Das Krankenhaus, das ist doch kein Ort, an dem jemand umgebracht wird."

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung