Hessen Gesicht verstümmelt - Kannibalismus-Verdacht erhärtet sich

Er richtete sein Opfer grausam zu, verstümmelte sein Gesicht. Im Prozess gegen einen 20-Jährigen in Hanau legt eine weitere Aussage nahe: Es könnte sich um einen Fall von Kannibalismus gehandelt haben.

Der Angeklagte beim Prozessauftakt
DPA

Der Angeklagte beim Prozessauftakt


Im Fall einer brutalen Gesichtsverstümmelung in Hessen hat sich der Verdacht erhärtet, dass das mögliche Motiv Kannibalismus gewesen sein könnte. Am zweiten Verhandlungstag berichtete ein Polizist als Zeuge am Landgericht Hanau von einer Vernehmung mit dem Geschädigten. Dabei habe ihm der schwer misshandelte junge Mann berichtet, dass der Angreifer ihm während der Attacke gesagt habe, dass er sein Fleisch essen werde.

Angeklagt wegen versuchten Mordes sowie schwerer und gefährlicher Körperverletzung ist ein heute 20-Jähriger. Der mutmaßliche Täter soll dem damals 18-jährigen Opfer im Oktober 2016 in dessen Wohnung mit zwei Messern in den Hals gestochen haben.

Dann biss er ihm laut Staatsanwaltschaft beide Ohrmuscheln ab und stach mit einem Kugelschreiber in beide Augäpfel. Der Geschädigte ist seitdem blind und von den Wunden für sein Leben gezeichnet. Der Angeklagte machte bislang keine Angaben zu den Tatvorwürfen.

"Gedanken an Kannibalismus und rituelle Handlungsweisen"

Bereits zum Prozessauftakt hatte ein anderer Polizeibeamter in seiner Zeugenaussage gesagt, dass ihm beim Anblick des Misshandelten am Tatort gleich "Gedanken an Kannibalismus und rituelle Handlungsweisen" gekommen seien.

Die beiden jungen Männer, die vor ein paar Jahren als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland gekommen waren und sich in einer Jugendhilfeeinrichtung kennenlernten, waren befreundet.

Das Opfer fehlte nach dem Verhandlungsauftakt am Montag auch bei der Fortsetzung des Prozesses am Mittwoch.

brt/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.