Prozessauftakt "Pulver-Kurt" will Waffen für Freunde gehortet haben

Jahrelang soll "Pulver-Kurt" Waffen und Sprengstoff gehortet haben, für die Räumung seines Lagers musste ein ganzer Ort evakuiert werden. Nun hat sich der Rentner vor Gericht zu seinem Arsenal geäußert: Es sei nur durch Schuld seiner Freunde entstanden.

Straße nach Becherbach im Januar 2011: Ausnahmezustand wegen des Waffenfundes
dapd

Straße nach Becherbach im Januar 2011: Ausnahmezustand wegen des Waffenfundes


Bad Kreuznach - Es war eines der größten illegalen Lager mit explosivem Material, das jemals ins Deutschland gefunden wurde: Jahrelang soll ein heute 64-jähriger Mann im rheinland-pfälzischen Becherbach unter anderem Panzerfäuste, eine Mine, mehrere Handgranaten, Maschinengewehre und Kisten mit Sprengstoff gehortet haben. Vor einem Gericht in Bad Kreuznach hat nun der Prozess gegen Kurt N. begonnen.

Zum Auftakt äußerte sich N. - Spitzname "Pulver-Kurt" - zu seinem Waffenarsenal. Es sei entstanden, weil Freunde und Bekannte ihn häufig gebeten hätten, ihre alten Waffen aufzubewahren, sagte N. bei Prozessbeginn, er habe keine illegal gekauft. "Selbst dieses Jahr im Januar oder Februar kamen noch welche zu mir und wollten was abgeben." Für einige Waffen besaß der ehemalige Werkzeugmacher eine Erlaubnis. Beim Großteil ignorierte er jedoch die rechtlichen Bestimmungen - eine Sammlergenehmigung wurde ihm vor einigen Jahrzehnten verweigert.

N. - Spitzname "Pulver-Kurt" - wird vorgeworfen, sich in mehr als 80 Fällen bewusst über das Kriegswaffenkontroll-, das Waffen- und das Sprengstoffgesetz hinweggesetzt zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft droht dem Mann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Der Angeklagte kam nach eigener Aussage bereits als Kind mit Waffen in Berührung - das habe seine Begeisterung dafür geweckt. "In jedem Haus im Dorf stand ein Kaliber", sagte er vor Gericht. Bis zu dem Fund war N. beim Reservistenverband der Bundeswehr aktiv und dort unter anderem für Schießsicherheit zuständig. Als die Vorwürfe bekanntwurden, habe ihm der Verband den Austritt nahegelegt.

Im Januar 2011 hatten Ermittler die Waffen im Wohnhaus und einer Scheune entdeckt. Der Sprengstoff sei in einem so schlechten Zustand gewesen, dass es sich möglicherweise hätte selbst entzünden können, sagte ein Gutachter des Landeskriminalamtes (LKA). Für die Räumung des Lagers musste das Örtchen Becherbach im Kreis Bad Kreuznach zeitweise evakuiert werden.

Der Prozess soll voraussichtlich am 15. August fortgesetzt werden.

aar/dpa/dapd



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Vespa74 30.07.2012
1. ...
Richtig ist das der Mann gegen das Gesetz verstoßen hat und das muss natürlich bestraft werden, sonst braucht der Staat ja auch keine Gesetze machen... Allerdings ist schon seltsam das Jemand mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt werden kann ohne das dieser jemand Anderen etwas getan hat. Letztlich hat er ja nur Gegenstände aus Metall und Plastik plus Munition besessen. In anderen Ländern völlig normal. Der Besitz von Kriegswaffen wird als Verbrechen eingestuft, das gleiche Level also wie Vergewaltigung usw... geht's noch? Vielleicht haben wir in Deutschland eine etwas paranoide Einstellung zu Schusswaffen entwickelt.
letmego 31.07.2012
2. Pulver Kurt
In der Rhein-Zeitung gibts eine Bilderstrecke von 15 Bildern zu diesem Thema. Alle Bilder geben die Gefährlichkeit der gesammelten Teile wieder. Ganz ganz schlimm, besonders Bild 8 mit dem alten VW Käfer, da kann man eine Menge Menschen mit umfahren, wenn man die platten Reifen ersetzt. Und dann die Unmengen von Munition in den Plastiktüten, unfassbar aber lachhaft, alles Platzpatronen. Fast 50 Jahre gesammelt und keinen Amoklauf begangen? Na ja dann .......
xzz 21.08.2012
3. pulver kurt
3,5 Jahre Haft für einen 64 Jahre alten "Ersttäter". Das ist in Deutschland schon fast die Höchststrafe und wird normalerweise nur gegen Steuersünder und Raubkopierer ausgesprochen. Bei "Pulver-Kurt" in Rheinland-Pfalz musste ich zuerst an den Kurt denken, der das Steuermilliarden in der Eifel verpulvert, aber das ist völlig legal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.