Prozess wegen erfundenen NSU-Opfers "Ralph hat ein Riesenproblem. Wir müssen reden"

Er vertrat ein erfundenes NSU-Opfer und bekam dafür mehr als 200.000 Euro: Der Betrugsprozess gegen Ralph Willms wirft ein Schlaglicht auf den harten Kampf einiger Anwälte um begehrte Mandate.
Von Wiebke Ramm
Ralph Willms vor Gericht (Archiv): Rechtsanwalt als Angeklagter

Ralph Willms vor Gericht (Archiv): Rechtsanwalt als Angeklagter

Foto: Henning Kaiser/ dpa