New York Prozess gegen R. Kelly soll im April starten

Weil er Minderjährige sexuell missbraucht haben soll, muss sich der ehemalige Popstar in New York vor Gericht verantworten. Nachdem der Prozess wegen der Coronakrise verschoben wurde, scheint nun ein Datum gefunden.
R. Kelly vor einem Gericht in Chicago – ihm wird unter anderem Kindesmissbrauch vorgeworfen

R. Kelly vor einem Gericht in Chicago – ihm wird unter anderem Kindesmissbrauch vorgeworfen

Foto: Amr Alfiky/ AP

Der in der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschobene Prozess gegen den früheren Popstar R. Kelly soll nun im April 2021 in New York starten. Ab Mitte März werde eine Jury ausgewählt, der Prozessauftakt sei vorläufig für den 7. April angesetzt, teilte die Staatsanwaltschaft im New Yorker Bezirk Brooklyn mit.

Der Sänger sitzt seit vergangenem Sommer in Chicago in Haft und ist unter anderem wegen Kindesmissbrauchs angeklagt. Kelly beteuert seine Unschuld und plädierte bereits mehrfach auf nicht schuldig.

Auch in Chicago und Minnesota liegen lange Anklageschriften gegen Kelly vor. In Chicago wird Kelly die Herstellung von Kinderpornografie vorgeworfen. Die Prozesse waren in der Coronakrise verschoben worden. Kelly hatte wegen der Pandemie mehrfach um vorzeitige Haftentlassung gebeten, war aber jedes Mal gescheitert.

Im Juni sorgte eine Brandstiftung vor dem Haus einer Zeugin im Prozess gegen Kelly für Aufsehen. Mithilfe von Daten der Onlinesuchmaschine Google nahmen die Behörden in der Folge drei Männer fest, darunter den früheren Pressesprecher von Kelly.

hba/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.