Rätselhafter Drogenfund Polizei beschlagnahmt 204 Kilo Nazi-Kokain

In Bolivien hat die Polizei 204 Päckchen mit je einem Kilo Kokainpaste entdeckt. Für Erstaunen sorgte bei den Ermittlern jedoch vor allem die sonderliche Verpackung des Rauschgiftes.
Drogenfund in Bolivien: 204 Päckchen mit Kokainpaste und Hakenkreuz

Drogenfund in Bolivien: 204 Päckchen mit Kokainpaste und Hakenkreuz

Foto: STR/ AFP

Santa Cruz - In Bolivien hat die Polizei eine mit Hakenkreuzen gekennzeichnete Kokainladung beschlagnahmt. In einem Auto in der Nähe der Stadt Santa Cruz de la Sierra, im Süden des Andenlandes, fanden die Ermittler 204 Päckchen mit je einem Kilogramm Kokainpaste. Jedes von ihnen war mit einem Bild der schwarz-weiß-roten Hakenkreuz-Flagge beklebt.

Die Ladung war wahrscheinlich auf dem Weg in ein illegales Labor, wo die Paste weiter verarbeitet und dann verkauft werden sollte, teilte die Polizei nach Angaben der lokalen Zeitung "El Deber"  am Dienstag mit. Der bolivianische Fahrer sei bei in der Ortschaft Warnes, 25 Kilometer nördlich von Santa Cruz, verhaftet worden. Zuvor habe es einen Hinweis einer Anti-Drogen-Einheit gegeben.

Die Rauschgifthändler kennzeichnen ihre Ware, um sie von den Ladungen anderer Dealer beim Transport und bei der Lagerung zu unterscheiden. Eine Nazi-Marke war in der bolivianischen Drogenszene bisher nicht bekannt.

aar/dpa