RAF Camora in München Großeinsatz bei Rapkonzert - Polizei wehrt sich gegen Anfeindungen

170 Münchner Beamte kontrollierten die Gäste eines Rapkonzerts auf Drogen. Es folgten Anfeindungen im Netz - die Polizei antwortete deutlich.
Bonez MC und RAF CAmora im Juli in Cuxhaven: 22 Anzeigen

Bonez MC und RAF CAmora im Juli in Cuxhaven: 22 Anzeigen

Foto: Future Image/ imago images

Die Münchner Polizei hat nach einer großen Drogenkontrolle während eines Rapkonzerts zahlreiche Bedrohungen und Beleidigungen erhalten. "Unter anderem wurden wir mit 'Wir stechen euch ab, ihr Scheißbullen' bedroht", sagte ein Polizeisprecher. Vorsorglich sei die Kommentarfunktion auf der Plattform Instagram abgeschaltet worden. "Wir prüfen alle Äußerungen strafrechtlich und zeigen die User konsequent an."

Bei dem Konzert der Rapper RAF Camora und Bonez MC hatte die Polizei am Freitagabend mit 170 Beamten umfangreiche Kontrollen durchgeführt, hieß es in einer Polizeimeldung . Nach dem Konzert wurden zwei Musiker aus dem Gefolge der Rapper auf der Grundlage eines richterlichen Beschlusses festgenommen. Beide seien noch in Untersuchungshaft, sagte der Sprecher.

Laut Polizeimeldung war es bei Auftritten der Künstler in der Vergangenheit immer wieder zu Drogendelikten gekommen. Bei dem Konzert am Freitag schrieb die Polizei 22 Anzeigen unter anderem wegen Drogenbesitzes, Diebstahls und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

jpz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.