Gehaltsaffäre Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Wendt wegen Untreue

In der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Der Verdacht der Untreue richtet sich gegen unbekannt.

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (Archivbild)
DPA

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (Archivbild)


Die Staatsanwaltschaft hat in der Gehaltsaffäre um den Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, Ermittlungen wegen Untreue eingeleitet. Das Verfahren richte sich derzeit gegen unbekannt, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft.

Sofern in Strafanzeigen konkrete Personen beschuldigt worden seien, habe sich gegen diese kein Anfangsverdacht ergeben. Die "Aachener Nachrichten" hatten zuerst darüber berichtet.

Wendt geriet Anfang März in die Kritik, nachdem bekannt geworden war, dass er trotz kompletter Freistellung für die Gewerkschaftsarbeit viele Jahre lang ein Teilzeitgehalt als Polizist des Landes Nordrhein-Westfalen kassiert hatte. Bislang ist unklar, wer dafür verantwortlich ist, dass Wendt offenbar über viele Jahre hinweg ohne Gegenleistung bezahlt wurde.

Zudem verfügte er als Aufsichtsrat des Versicherungskonzerns Axa über weitere Einnahmen von rund 50.000 Euro, die er dem Land als Arbeitgeber nicht mitgeteilt haben soll. Deshalb leitete die Landespolizei auf Anweisung des NRW-Innenministeriums gegen Wendt ein Disziplinarverfahren ein. Der 60-Jährige wechselte vor wenigen Wochen als Polizist in den Ruhestand.

cnn/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.