Hamburg Mann stirbt nach Schüssen auf der Reeperbahn

Bluttat in Hamburgs Ausgehviertel: Ein Unbekannter hat auf der Reeperbahn nach einem Streit einen Mann getötet, eine Frau wurde schwer verletzt. Polizisten nahmen vier Verdächtige fest.

dapd

Hamburg - Auf der Hamburger Reeperbahn ist in der Nacht zum Donnerstag ein Mann umgebracht worden. Eine Frau kam schwer verletzt ins Krankenhaus, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Das Opfer sei nach einem Streit zunächst lebensgefährlich verletzt worden. Rettungsversuche blieben aber erfolglos, der Mann starb noch am Tatort in St. Pauli.

Eine Untersuchung der Leiche durch Rechtsmediziner ergab, dass der Mann letztlich Stichverletzungen erlag. Das Opfer hatte sowohl Schuss- als auch Stichverletzungen erlitten.

Zeugen hatten gegen halb eins die Polizei alarmiert und von einer Schießerei berichtet. Die Polizei rückte mit großem Aufgebot aus. Mehrere Verdächtige flüchteten Richtung Reeperbahn. Die berühmte Amüsiermeile war zeitweise gesperrt, Beamte durchsuchten Wohnungen in der Nähe des Tatortes.

Am frühen Morgen wurden vier Männer festgenommen. "Sie gelten als verdächtig, irgendwie mit der Tat in Verbindung zu stehen", erklärte ein Polizeisprecher. Die Verdächtigen sollen an Karfreitag vor einen Haftrichter kommen. Die Mordkommission nahm Ermittlungen auf.

jbr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.